17. November 2020
Wirtschaftstag 2020: Breite Medienresonanz auf Top-Referenten und Inhalte
Frankfurter Allgemeine Zeitung, Tagesschau, Handelsblatt und weitere Medien berichten über die Veranstaltung – 10.000 Teilnehmer schauten im Livestream zu

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. hat am 16. November seinen digitalen Wirtschaftstag mit hochrangigen Referenten abgehalten und damit eine breite Medienresonanz ausgelöst. 10.000 Teilnehmer folgten im Tagesverlauf dem Livestream. Die Tagesschau berichtete noch am Montag in der 14-Uhr-Sendung über die Diskussion mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier zu Wegen zur Normalität in der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsrat-Präsidentin Astrid Hamker warnte davor, den Unternehmen in der Corona –Krise zusätzliche Lasten aufzubürden. „Wir müssen jetzt aufpassen, dass Krisenintervention nicht zur Dauermedikation wird“, sagte Hamker in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Wie bei Arzneimitteln kommt es bei den staatlichen Hilfen auf das Maß an: Zu hoch dosiert oder zu lange verabreicht, wird aus der Medizin ein Gift." Auch das Handelsblatt hat über die Veranstaltung berichtet.

Der Vizepräsident des Wirtschaftsrates, Friedrich Merz, hat beim Wirtschaftstag mit Blick auf das chinesische Freihandelsabkommen mit 14 weiteren Staaten aus dem Asien-Pazifik-Raum ein deutlich stärkeres handelspolitisches Engagement der Europäischen Union gefordert. „Wir sollten sehen, dass wir in Europa unsere Hausaufgaben machen, unabhängig davon, was sonst auf der Welt passiert", sagte er bei ntv. „Es ist Zeit für eine realistische Handelspolitik, die Europas Interessen in der Welt wahrnimmt und nicht zuerst Umweltschutz und Arbeitsschutz, sondern die Zollpolitik in den Blick nimmt“, so Friedrich Merz weiter.

 

Hier können Sie den Bericht im Handelsblatt nachlesen. Die Tagesschau-Sendung finden Sie hier, den ntv-Artikel hier, eine Zusammenfassung bei Finanznachrichten.de hier.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de