03. September 2015
Kernbotschaften des 5. Norddeutschen Wirtschaftstages
Lebensadern in der Hanseregion gemeinsam ausbauen!
Wirtschaftsrat setzt Impulse für den Ausbau der Standortfaktoren Verkehr, Energie und Bildung durch eine forcierte norddeutsche Zusammenarbeit

Anläßlich des fünften Norddeutschen Wirtschaftstages fordern die fünf Landesverbände des Wirtschaftsrates der CDU e.V. ihre Landesregierungen und Parlamente auf, gemeinsame Entscheidungen für einen beschleunigten Ausbau der Infrastruktur in der Hanseregion zu treffen.

„Die Rahmenbedingungen für den überfälligen Investitionsschub in unsere norddeutschen Infrastrukturen sind günstig: Haushaltsüberschüsse sowie langfristig niedrige Zinsen. Die Politik der norddeutschen Länder sollte jetzt vereint die Weichen für einen Ausbau stellen, solange dieses Fenster offensteht, um die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit des Standorts zu sichern!“, so Reimer Tewes, Landesvorsitzender des Wirtschaftsrates der CDU e.V. des gastgebenden Verbandes Schleswig-Holstein am 3. September 2015 in Lübeck.

Nach der Auffassung der fünf Landesverbände Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein bahnt eine forcierte norddeutsche Zusammenarbeit den Weg für einen beschleunigten Ausbau bei der Infrastruktur: „Wir haben in unseren fünf Ländern fünf unabhängige Politiken für Verkehr, Energie und Bildung – ohne gemeinsame Ziele und einen gemeinsamen Plan. Das müssen wir dringend ändern, um gemeinsam erfolgreich stark sein zu können!“, so Tewes stellvertre¬tend für die übrigen Landesvorsitzenden weiter.

Der Wirtschaftsrat setzt dazu auf dem fünften Norddeutschen Wirtschaftstag gezielt Impulse für einen vereint beschleunigten Ausbau der Standortfaktoren Verkehr, Energie und Bildung:

Wirtschaftsrat legt Priorisierung für norddeutsche Verkehrsprojekte vor