Immobilienwirtschaft und Stadtentwicklung

Gerade in der Bau-, Wohnungs- und Immobilienwirtschaft nimmt die Komplexität der dringend notwendigen Reformen sowie der Einfluss europäischer Vorgaben so schnell zu wie in keinem anderen Wirtschaftszweig. Die lebenswerte Gestaltung von Städten und Gemeinden, der fortschreitende demographische Wandel, die Erfüllung der Klimaschutzziele sowie die notwendig gewordenen Regulierungen des Finanzmarktes stellen die Branchen vor enorme Herausforderungen.
© Gina Sanders / Fotolia.de

Insbesondere die Finanzierung der energetischen Gebäudesanierung und der altersgerechten Anpassung des Wohnungsbestandes sowie die Bekämpfung des Wohnungsleerstandes in den östlichen Teilen Deutschen müssen in den kommenden Jahren gelöst werden. Die Anforderungen und Investitionskosten steigen kontinuierlich an, während die Fördermittel drastisch zurück gefahren werden.

Trotz des wirtschaftlichen Aufschwungs muss auch die Nachjustierung krisenverschärfender Vorschriften, z.B. Zinsschranke, Verlustverrechnung und gewerbesteuerliche Hinzurechnung, konsequent weiter verfolgt werden.

© Aintschie / Fotolia.de

Die Kernforderungen des Wirtschaftsrates:

  • Stadtumbau zielgerichtet fortsetzen!
    Um lokale Wohnungsmärkte wieder ins Gleichgewicht zu bringen und lebendige Städte zu erhalten, ist ein gezielter, bedarfsgerechter Rück- und Umbau des Wohnungsbestandes notwendig, bei dem private Investoren konsequenter einbezogen werden müssen.

 

  • Wohneigentumsquote erhöhen!
    Die Eigenheimrente muss attraktiver und unbürokratischer gestaltet werden. Bis die Effekte eintreten, muss ein befristeter Schuldzinsenabzug zur Einkommensteuer möglich sein, um die im europäischen Vergleich geringe Wohneigentumsquote zu erhöhen.

 

  • Überregulierung verhindern - Keine nationalen Alleingänge!
    Das Verhältnis zwischen einer notwendigen zuverlässigen Regulierung und dem Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit einzelner Immobilienprodukte muss austariert bleiben. Das gilt insbesondere für den Anlegerschutz.
Wirtschaftsrat Deutschland: Die Stimme der Sozialen Marktwirtschaft
Vorsitzender der Bundesarbeitsgruppe
Dr. Marc Weinstock
Dr. Marc Weinstock
Executive Director
Morgan Stanley Real Estate Investment GmbH
Frankfurt

Kontakt
Claudia Gellert
LL.M, LL.M oec.
Fachbereichsleiterin für Umweltpolitik,
Immobilienwirtschaft und Stadtentwicklung
Tel.: 030/24087-219
Fax: 030/24087-206
c.gellert@wirtschaftsrat.de

Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Bundesgeschäftsstelle
Luisenstr. 44
10117 Berlin

PDF-Download
Jahresbericht der Bundesarbeitsgruppe
(Auszug aus dem Geschäftsbericht 2010 des Wirtschaftsrates)