11. November 2021
Aus den Ländern (Hessen) - Deutschland hat gewählt - und jetzt?
Im Rahmen des Wiesbadener Business-Lunchs begrüßten Mitglieder und Gäste der Sektion Wiesbaden CDU-Urgestein Wolfgang Bosbach
Wolfgang Bosbach im Wiesbadener Kurhaus. (Foto: Zübeyde Kopp)

Andreas Steinbauer, der Wiesbadener Sektionssprecher begrüßte die Gäste im ehrwürdigen Kurhaus zum traditionellen Wiesbadener Business-Lunch. Die rund 70 Gäste hatten in angenehmer Atmosphäre die Gelegenheit sich über Polit-News und das aktuelle Geschehen in und um die Landeshauptstadt auszutauschen. Highlight der Veranstaltung war die Rede von CDU-Politiker Wolfgang Bosbach.

 

Ausführlich ging Wolfang Bosbach auf seine Vorstellungen einer Neuausrichtung der CDU ein: „Die Volksparteien verlieren ihre Bindungskraft, die Individualisierung der Gesellschaft drückt sich auch im Wahlverhalten aus, die Parteienlandschaft wird vielfältiger“. Für die Zukunft der Christdemokraten wünsche er sich wieder eine lebhaftere und auch kontroversere Diskussionskultur innerhalb der Partei.

 

Auch bei der Frage nach Parteinachwuchs und wie jüngerer Wählerinnen und Wähler zur Parteiarbeit motiviert werden könnten, nimmt Bosbach seine Parteikollegen in die Pflicht. „Die Mitglieder fordern ein klares, politisches Profil. Die Union muss von der politischen Konkurrenz deutlich unterscheidbar sein und bleiben. Klimawandel, Energiepolitik und das Thema Digitalisierung würden die nächsten Jahre prägen.“

 

Das Spektrum war breit gefächert, zum Thema Energiewende erklärte der frühere Bergisch Gladbacher CDU-Bundestagsabgeordnete: „Womöglich wäre es doch klüger gewesen, erst aus der Kohleverstromung und erst danach aus der Kernenergie auszusteigen. Diese Wahrheit über die Energiewende ist nicht populär – aber vernünftig. Eine häufig Kombination. Wir werdenin den nächsten Jahren Kohlestrom aus Kraftwerken importieren die nicht einen solchen Wirkungsgrad haben wie unsere, und Atomstrom aus Kraftwerken, die nicht so sicher sind wie die in Deutschland. Güner wird der Strom dadruch bestimmt nicht.“ Zudem gab er zu bedenken, dass Deutschland seit der Wiedervereinigung seine Wirtschaftsleistung um 40 Prozent gesteigert habe, bei einer gleichzeitigen Reduktion des CO2 Ausstoßes von 39 Prozent.

 

Im Gespräch mit den Mitgliedern erklärte Bosbach zu den Koalitionsverhandlungen der Ampel, dass er sich als Bürger dieses Landes eine gute Regierung wünsche - Aufgabe der Union sollte es sein als konstruktive Opposition und bessere politische Alterantive zu wirken. „Bei der Gestaltung dieses Vorhabens ist jedes einzelne CDU-Mitglied gefragt“, so Bosbach abschließend.

Andreas Steinbauer, Sprecher der Sektion Wiesbaden (Foto: Zübeyde Kopp)