15. März 2021
Jahresempfang 2021 des Landesverbandes Sachsen- Anhalt mit Generalsekretär Wolfgang Steiger
Wolfgang Steiger: „Die Politik braucht den Wirtschaftsrat mehr denn je!“

Magdeburg, 15.03.2021. Das „Superwahljahr 2021“ wirft bereits seit einigen Monaten seine Schatten voraus, sodass sich auch der diesjährige virtuelle Jahresempfang des Landesverbandes Sachsen-Anhalt mit diesen Herausforderungen u. a. beschäftigt.

 

So blickt Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrates der CDU e.V., auf das vorangegangene Jahr zurück, welches insbesondere von der Corona- Pandemie geprägt wurde: „Die Wirtschaft muss wieder hochgefahren und den Unternehmen dabei optimale Voraussetzungen für eine Erholung geboten werden.“ Hierbei nimmt der Wirtschaftsrat als Schnittstelle zwischen Politik und Unternehmern eine wichtige Rolle ein, welche im Verlauf der Pandemie bereits angenommen und erfüllt wurde, unter anderem mit Vereinfachungen und Verbesserungen der Überbrückungshilfen, steuerpolitischen Maßnahmen und weiteren Soforthilfeprogrammen. „Dies zeigt, die Stimme unserer Mitglieder, gebündelt im Wirtschaftsrat, kann etwas bewirken“, unterstreicht der Generalsekretär und fügt hinzu: „Die Politik braucht diesen Sachverstand aus der Wirtschaft, auch wenn unsere Forderungen und Botschaften vielleicht nicht immer auf sofortige Akzeptanz stoßen.“

 

In Hinblick auf das Wahljahr 2021, unter anderem mit der Landtagswahl in Sachsen- Anhalt im Juni und der Bundestagswahl im September, fordert Wolfgang Steiger: „Die CDU benötigt ein glaubwürdiges Zukunftskonzept, mit besonderem Fokus auf einer soliden Wirtschaftspolitik. Viele Themen wie etwa die Digitalisierung (des Staates) oder die Pläne zum Bürokratieabbau oder einen überbordenden Sozialstaat liegen nicht erst seit der Pandemie auf dem Tisch. Jetzt kommen noch eine höhere Arbeitslosigkeit, neue Schulden und steigende Insolvenzen von Betrieben hinzu.“ Auch in diesen Fällen muss der Wirtschaftsrat als starke Stimme seiner engagierten Mitglieder seinen Beitrag zu tiefgreifenden wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Strukturreformen auf Basis der Prinzipien einer Sozialen Marktwirtschaft leisten. „Nur so können wir eine zukunftsfähige Perspektive für die nachfolgenden Generationen in Deutschland und Europa schaffen“, mahnt Wolfgang Steiger.