06. Januar 2016
Wolfgang Steiger fordert echte Reformen von Griechenland
„EZB-Munition ist nicht zielgenau und unwirksam“

Der Generalsekretär des Wirtschaftsrates der CDU e.V., Wolfgang Steiger, kritisierte die griechische Regierung und europäischen Institutionen wegen schwerer Versäumnisse bei der Umsetzung der Reformen. „Athen liegt mit den Reformen nicht im Zeitplan" sagte Wolfgang Steiger gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa) zum Jahreswechsel. Es sei eine Frage der europäischen Glaubwürdigkeit, nicht über immer neue Aufschübe oder sogar einen neuen Schuldenschnitt zu diskutieren. „Die Euro-Zone braucht endlich eine klare Regelung über ein Ausscheiden von Mitgliedern und eine Staateninsolvenzordnung", forderte er.

 

Im dpa-Gespräch kritisierte Wolfgang Steiger auch den Kurs der Europäischen Zentralbank. Die direkte Staatsfinanzierung und das Fluten der Märkte mit Geld habe sich als erfolglos erwiesen. „Die EZB- Munition ist nicht zielgenau und unwirksam“, betonte er.  Der bisherige Kurs sei überhaupt nur gerechtfertigt gewesen, um der Politik Zeit für Reformen zu kaufen.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de