26. August 2020
Wirtschaftsstandort Saarbrücken
Erste Präsenzveranstaltung wieder im Saarland
In Vertretung des erkrankten Oberbürgermeisters Uwe Conradt referierten Tobias Raab, neugewählter Dezernent für Wirtschaft, Digitalisierung und Soziales, und der Amtsleiter der Wirtschaftsförderung Saarbrücken, Sebastian Kurth, vor dem Wirtschaftsrat in Saarbrücken. Oliver Geis-Sändig, Landesvorstandsmitglied, begrüßte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer.
Sebastian Kurth, Amtsleiter der Wirtschaftsförderung Saarbrücken, zu Gast beim Wirtschaftsrat Saarland (Foto: Wirtschaftsrat)

Beide Referenten machten in ihren Ausführungen deutlich, dass in Saarbrücken, nicht zuletzt durch die Wahl des Oberbürgermeisters, eine neue Dynamik in der Wirtschaft entstanden sei. Raab stellte sich als neuen Dezernenten vor. Er habe die Chance zur Mitgestaltung wahrgenommen, nachdem ihn der Oberbürgermeister hierzu aufgefordert habe. Man müsse in Saarbrücken „groß denken“ und sich nicht als Landeshauptstadt vor anderen Regionen und Städten verstecken. 


Amtsleiter Kurth betonte insbesondere die Kooperation mit dem Regionalverband. Damit habe man auch in der Außenwirkung ein größeres Gewicht. In der Tourismusstrategie – Saarbrücken habe vor der Pandemie einen Zuwachs an Gästen in der Tourismusbranche gehabt – mit dem Beginn der Pandemie sei dies allerdings abgebrochen – sehe er einen Hebel für das Standort-Marketing. 


Eine Vielzahl von Projekten in Saarbrücken stellte Kurth vor. So z.B. werde das Messegelände zu einem neuen Gewerbegebiet mit ca. 8 Hektar Bruttofläche umgestaltet. Darüber hinaus würden Bau- und Planungsbehörden in Saarbrücken schnell reagieren, um Genehmigungen auch für die Unternehmen zu beschleunigen. Die Innenstädte, so Kurth, befänden sich in einer Situation des Wandels, der bereits vor Corona begonnen habe. Corona allerdings verschärfe diese Entwicklungen. Hier werde man mit entsprechenden Maßnahmen gegensteuern, um die Attraktivität der Innenstadt auch zukünftig zu gewährleisten. Insbesondere bei der Gastronomie, so Kurth, habe man pandemiebedingt durch die Ausweitung der Sitzplatzmöglichkeiten im Freien auch die Attraktivität der Innenstadt gestärkt. Im Anschluss ergab sich eine sehr intensive Aussprache über die verschiedenen Projekte in der Landeshauptstadt.

Tobias Raab, Dezernent für Wirtschaft, Digitalisierung und Soziales (Foto: Wirtschaftsrat)