06. August 2018
Zeitbombe Target-Salden entschärfen
Wolfgang Steiger bezieht Stellung in der Wirtschaftswoche

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. fordert in der Wirtschaftswoche ein Umdenken beim Verrechnungssystem Target 2. Die Forderungen der Bundesbank belaufen sich mittlerweile auf fast eine Billion Euro. „Es geht es um einen wesentlichen Teil des deutschen Auslandsvermögens. Die Bundesregierung muss aufhören, das Problem herunterzuspielen. Denn über das Target-System gewährt Deutschland anderen Euroländern zinsfreie Überziehungskredite in unbegrenzter Höhe für unbegrenzte Zeit“, betont Wolfgang Steiger gegenüber der Wirtschaftswoche.

„Bei der Berechnung der EZB-Gewinne muss zukünftig auch die Last der Target-Salden berücksichtigt werden. Die Politik muss dringend dafür sorgen, dass der Berg an Forderungen- mittlerweile gut die Hälfte aller kumulierten deutschen Außenhandelsüberschüsse - nicht weiter anschwillt. Ein neues Target-System bietet die Möglichkeit Forderungen regelmäßig auszugleichen und mit Sicherheiten wie Geld oder Pfandbriefen zu unterlegen“, betont Wolfgang Steiger.

 

Lesen Sie den kompletten Artikel in der aktuellen WirtschaftsWoche.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de