25. April 2022
Wirtschaftsrat warnt: Russland könnte von Energieembargo kurzfristig profitieren
Wolfgang Steiger: Welche finanziellen Folgen ein Embargo für Russland hat, ist unklar

Der Wirtschaftsrat warnt in den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vor Kündigungen längerfristiger Lieferverträge und vor einem Energieembargo gegen Russland. „An einseitige Kündigungen von Kohle- und Erdöllieferungen aus längerfristigen, preisgünstigen Verträgen dürfen wir nicht naiv rangehen. Russland dürfte davon sogar profitieren“, sagt Wolfgang Steiger.

„Russland könnte auf dem Weltmarkt für frei gewordenen Mengen höhere Preise als derzeit erzielen.“ Deutsche Energieversorger müssten die gestiegenen Weltmarktpreise jedoch an die Endverbraucher weiterreichen. Es müsse deshalb schnell an einem ganzheitlichen Konzept für die Versorgungssicherheit in Deutschland und Europa gearbeitet werden. Wolfgang Steiger: „Dazu gehört vor allem ein kühler Kopf. Symbolpolitik braucht niemand. Es ist unklar, welche finanziellen Folgen ein Embargo für Russland hat.“ Im schlechtesten Fall käme es lediglich zur Verschiebung der Mengen auf dem Weltmarkt.

 

Lesen Sie die komplette Meldung der Deutschen Presseagentur (dpa) hier auf tagesschau.de oder hier auf mainpost.de.

 

Unser aktuelles Positionspapier zur Energieversorgung finden Sie hier.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de