27. Oktober 2016
Wirtschaftsrat in der Sektion Hochstift informiert sich aus erster Hand über die aktuellen Herausforderungen der Wirtschaftspolitik
v.l.n.r. Dr. Ulrich Bittihn, Dr. Carsten Linnemann (Foto: Wirtschaftsrat)

Der Sektionssprecher, Dr. Ulrich Bittihn konnte über 50 Personen aus Politik und Wirtschaft zu einem politischen Frühstück begrüßen. Als Referent stand der Bundesvorsitzende der Mittelstandsvereinigung und heimische Bundestagsabgeordnete Dr. Carsten Linnemann zur Verfügung. Dr. Bittihn begrüßte ihn als gern gesehenen Gast des Wirtschaftsrates und als einen der führenden Wirtschaftspolitiker des Landes. 

(Foto: Wirtschaftsrat)

Dr. Linnemann führte aus, dass die abrupt beschlossene Energiewende, die noch nicht überwundene Eurokrise und die Digitalisierung die drei zentralen Herausforderungen für die Wirtschaftspolitik seien. Bezüglich der Digitalisierung stellte er fest, dass Deutschland und Europa eine Schwäche bei den digitalen Plattformen haben. Keine einzige der führenden Plattformen wie beispielweise Facebook, Uber oder airbnb wird von einem deutschen Unternehmen betrieben. In diesem Bereich sitzen die Weltmarktführer ausschließlich in den USA. Für die Gründerszene in Deutschland forderte Dr. Linnemann einen Abbau der Bürokratie und eine verbesserte digitale Infrastruktur. Außerdem müsse im digitalen Zeitalter unter dem Thema "Arbeit 4.0" eine Flexibilisierung der Arbeitszeiten vorangetrieben werden. Hier werde die Eigenverantwortung des Einzelnen immer wichtiger. 

Dem Referat von Dr. Linnemann schloss sich eine intensive Diskussionsrunde mit den anwesenden Gästen, darunter auch mehrere Bürgermeister aus dem Hochstift, an.