24. Januar 2020
Wirtschaftsrat im Handelsblatt und bei FOCUS online: Finanztransaktionssteuer und Grundrente sind Fehlkonstruktionen
Wolfgang Steiger: Aktienkultur in Deutschland nachhaltig stärken

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. weist den Vorschlag von Bundesfinanzminister Olaf Scholz für eine Finanztransaktionssteuer mit Nachdruck zurück. „So wie die Finanztransaktionssteuer jetzt ausgestaltet ist, ist sie eine reine Aktiensteuer, die die einzig verbliebene rentable Altersvorsorgemöglichkeit in der Niedrigzinsphase belastet", kritisierte Generalsekretär Wolfgang Steiger im Handelsblatt. Nach dem angekündigten Rückzug Österreichs von einer europäischen Aktiensteuer bleibt ungeklärt, wie die von der SPD geforderte Grundrente finanziert werden soll. „Klar ist auf jeden Fall, dass die Grundrente ohne solide Kostenschätzung auf keinen Fall verabschiedet werden darf“, mahnte Wolfgang Steiger im Handelsblatt.

Der Wirtschaftsrat fordert die Bundesregierung stattdessen auf, die Aktienkultur in Deutschland nachhaltig zu stärken. „Wir brauchen stärkere Anreize für eine eigenverantwortliche private Altersvorsorge, sonst gehen die Erfolge an den Aktienmärkten weiter am größten Teil der Deutschen vorbei, die für ihre Spareinlagen oder Tagesgeld durch die Niedrigzinspolitik nichts mehr bekommen“, erklärte Wolfgang Steiger bei FOCUS online. „Der Steuer-Staat darf gerade jungen Menschen, die für ihre Zukunft vorausdenken wollen, keine neuen Hürden bei der Geldanlage in den Weg stellen. Und eine schlechte Idee wird nicht dadurch besser, dass noch mehr Länder in Europa mitmachen.“

 

Den vollständigen Artikel aus dem Handelsblatt können Sie hier nachlesen, die Meldung von FOCUS online finden Sie hier.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de