14. April 2016
Wirtschaftsrat im Handelsblatt: Durch Zinspolitik der EZB wird Altersvorsorge zur Makulatur
Wolfgang Steiger: „Jetzt kommt EZB noch mit Vorschlägen, 500-Euro-Scheine abzuschaffen“

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. warnt in der heutigen Ausgabe des Handelsblatts vor den fatalen Folgen der EZB-Politik für die deutschen Sparer. „Altersvorsorgepläne drohen im großen Stil zur Makulatur zu werden – das ist gesellschaftlicher Sprengstoff“, warnte Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrates, gegenüber der Tageszeitung.

 

„Die EZB bewegt sich gefährlich nah an der Grenze der Akzeptanz und sorgt mit weiteren Vorschlägen wie der Begrenzungen der Bargeldhaltung und auch die Abschaffung des 500-Euro-Scheins für Irritationen. „Jetzt kommt die EZB mit der nächsten Idee, den 500-Euro-Schein abzuschaffen, und beklagt sich gleichzeitig über die wachsende Kritik an ihr in Deutschland. Das kann niemanden mehr wundern“, so Wolfgang Steiger weiter.

 

"Die Diskussion darf nicht weiter über Verbote und starre Grenzen geführt werden. Vielmehr geht es darum, eine gesellschaftspolitische Debatte anzuregen, Chancen aufzuzeigen und die notwendige Infrastruktur für die Weiterentwicklung bargeldloser Bezahlsysteme bereitzustellen. Fakt ist: In Deutschland werden 80 Prozent aller Transaktionen und über 50 Prozent vom gesamten Umsatzvolumen bar abgewickelt. Das ist verglichen mit anderen Ländern wie Schweden unheimlich viel und teuer. Das in Deutschland so beliebte Bezahlen mit Scheinen und Münzen verursacht durch Lager-, Transport-, Verwaltungs- und Sicherheitskosten jedes Jahr Milliardenkosten."

 

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de