23. Mai 2013
Wirtschaftsrat Hochstift besucht Aabach-Talsperre
Auf Einladung des Vorstandsmitgliedes der Sektion Hochstift Rainer Gutknecht, Geschäftsführer des Wasserverbandes Aabach-Talsperre, besichtigten zahlreiche Mitglieder der Sektion Hochstift des Wirtschaftsrates die wichtige Trinkwasseraufbereitungsanlage der Region.
(Foto: Aabachtalsperre)

„Die Aabach-Talsperre mit einer Länge von rund drei km, einer Breite von maximal 1,5 km und einem Gesamtstauvolumen von rund 20 Millionen m³ sichert die Trinkwasserversorgung für mehr als 200.000 Einwohner der Kreise Paderborn, Soest, Gütersloh sowie Warendorf und leistet zudem einen wichtigen Beitrag zum Hochwasserschutz in der Region.In der Trinkwasseraufbereitungsanlage werden jährlich rund elf Millionen m³ Trinkwasser aufbereitet,“ erläuterte Gutknecht den interessierten Teilnehmern. 

 

Nach der Besichtigung erörterten die Mitglieder in einem Hintergrundgespräch mit dem Landrat des Kreises Paderborn, Manfred Müller, die kommunalpolitischen Herausforderungen des Landkreises. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf die Maßnahmen zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit des Flughafens Paderborn, den Ausbau des Straßennetzes und die Fortführung der erfolgreichen Entwicklung der Universität Paderborn gelegt.

 

Einen besonderen Schwerpunkt bildete der mögliche vorzeitige Abzug der britischen Truppen 2018 – zwei Jahre früher als geplant. Dieser, so der Landrat, stelle eine besondere Herausforderung im Kreis Paderborn dar. So seien weder die Auswirkungen des Kaufkraftverlustes auf den Einzelhandel noch die weitere Entwicklung des Wohnungs- und Immobilienmarktes abschätzbar. Viele Betriebe hätten sich auf die Bedürfnisse der britischen Truppen und ihren Familien eingestellt. Insgesamt seien allein in Paderborn 373 Hektar Militärgelände neu zu verplanen. Besonders in ungünstigen Lagen ist dies nicht immer einfach. Zudem befinde sich der größte Teil der Liegenschaften im Besitz des Bundes.