21. März 2017
Wirtschaftsrat: Hamburg muss Übergang zur Wissensmetropole einleiten!
Dr. Hubert Baltes: Entrepreneurship an Hamburgs Hochschulen vernachlässigt, gesellschaftliches Engagement ist ausbaufähig

Ob Elbvertiefung oder Fehmarnbelt-Tunnel: Die jahrelangen Verzögerungen wichtiger Infrastrukturprojekte setzen Hamburg als klassische Handelsstadt unter Druck. Um langfristig die wirtschaftliche Wertschöpfung in der Stadt zu halten und den Wohlstand zu sichern, fordert der Wirtschaftsrat eine stärkere Fokussierung Hamburgs auf wissensintensive Industrien und Tätigkeiten. Der Schlüssel dafür liegt in den Universitäten und Hochschulen der Hansestadt.

 

In diesem Kontext stellt der Wirtschaftsrat Hamburg heute Abend im Rahmen einer Veranstaltung zum Thema Digitalisierung ein neues Positionspapier mit dem Titel „Wohlstand – Wertschöpfung – Wissensmetropole“ vor. Die Ausarbeitung deckt Defizite in der deutschen Hochschullandschaft auf und fordert für Hamburgs Universitäten und Hochschulen eine tertiäre Bildungsinfrastruktur, die im Sinne der sogenannten „Third Mission“ über reine Ausbildung und Forschung hinausgeht.

 

Dazu erklärt Dr. Hubert Baltes, Vorsitzender der Landesfachkommission Wachstum & Innovation: „Der generelle Blickwinkel auf die Hamburger Hochschulen muss sich ändern. Ihre klassischen Funktionen Forschung und Lehre sind um die Third Mission zu erweitern. Heißt: Die Universitäten und Hochschulen müssen als wesentliche Elemente der Stadtentwicklung, als Verantwortungsträger in der Sozialgemeinschaft und natürlich auch als Unterstützer für unternehmerische Aktivitäten verstanden und genutzt werden.“

 

Die im angelsächsischen Raum seit Jahrzehnten erfolgreich praktizierte Third Mission ist kein komplett neuer Bereich. „Es geht nicht darum, den Hochschulen zusätzliche Arbeit aufzuladen. Third Mission bedeutet vor allem, die Hochschulen stärker in der Gesellschaft zu verankern und diese Verbindung als Nährboden für Unternehmensgründungen zu nutzen. Auch sind sie dadurch enger mit den Clustern der Stadt verzahnt. Es wird höchste Zeit, dass Hamburg hier handelt. Bislang wird Entrepreneurship an den meisten staatlichen Hochschulen der Stadt vernachlässigt. National und international droht Hamburg als Innovationsstandort den Anschluss zu verlieren“, so Dr. Hubert Baltes.

 

Das Positionspapier „Wohlstand – Wertschöpfung – Wissensmetropole“  steht hier zum Download bereit.

Kontakt
Christian Ströder
Referent für Wirtschaftspolitik
Wirtschaftsrat der CDU e.V. Landesverband Hamburg
Telefon: 040/ 30381049
Telefax: 040/ 30381059