24. Februar 2015
Wirtschaftsrat fordert: Mehr Autonomie für die Schulen in Berlin-Brandenburg
Podiumsdiskussion der Landesfachkommission Arbeitsmarkt- und Personalpolitik
Das klassische Modell der Schule als Verwaltungseinheit ohne eigene Rechte ist überholt. Brandenburg braucht moderne Schulen mit weitgehender finanzieller und personalpolitischer Autonomie. Als gute Beispiele für moderne und effiziente Strukturen mit hohem Anspruch an den Bildungsauftrag kann das Modell der gemischt finanzierten Schulen in der Hand privater Träger gelten.
v.l.n.r.: Alexander Tillack, Helmut E. Klein, Dr. Dieter Rauchfuß, Jürgen Krätzig (Foto Wirtschaftsrat)

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion, die von der Landesfachkommission Arbeitsmarkt- und Personalpolitik des Wirtschaftsrates Berlin-Brandenburg in Potsdam initiiert wurde, diskutierten Helmut E. Klein vom Institut für deutsche Wirtschaft, Jürgen Krätzig, Geschäftsführer der Hoffbauer gGmbH, und Dr. Dieter Rauchfuß, langjähriger Direktor des Helmholtz-Gymnasiums,  über Herausforderungen der deutschen und vor allem brandenburgischen Schullandschaft.

 

Alexander Tillack, Vorsitzender der Landesfachkommission und Moderator der Diskussion, stellte zusammenfassend fest: Die Schulen in privater Trägerschaft erreichen im Vergleich zu staatlichen Schulen mit geringeren Kosten vergleichbare oder bessere Ergebnisse in der Bildung junger Menschen.

 

Für unser staatliches Schulsystem brauchen wir eine stärkere Eigenverantwortung der Schulen in Verbindung mit einer langfristigen und systematischen Personalpolitik. Die Direktorinnen und Direktoren müssen in die Lage versetzt werden, ihre Schulen finanziell und personell eigenverantwortlich zu führen, um das Profil ihrer Schule zu schärfen. Der interschulische Wettbewerb verbessert die Leistungen der Schüler und damit die Qualität der Bildung in unserem Land. Nicht zuletzt wird eine veränderte Positionierung der Schule auch die Lehrerschaft in der Gesellschaft zu neuer Anerkennung führen und damit die Attraktivität des Lehrerberufs steigern.

Kontakt
Markus Rosenthal
Landesgeschäftsführer
Wirtschaftsrat der CDU e.V. Landesverband Berlin-Brandenburg
Telefon: 030/ 89408305
Telefax: 030/ 89408307