25. Juli 2018
Wirtschaftsrat: EU und USA müssen gemeinsam Lösung für Handelskonflikt finden
Nachrichtenagentur AFP zitiert Wolfgang Steiger

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. forderte die beiden Verhandlungspartner EU und USA auf, bei den heutigen Gesprächen einen gemeinsamen Kompromiss zu finden um den Handelskonflikt zu beenden. Die Nachrichtenagentur zitiert dazu Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrates: „Das wichtigste Ziel des Besuchs des Präsidenten der EU-Kommission Jean-Claude Juncker und der EU-Kommissarin für Handel Cecilia Malmström ist, den sich aufschaukelnden Handelsstreit zu deeskalieren, der schnell in einem schädlichen Handelskrieg enden kann. Dazu gehört es einerseits mit Fakten zu überzeugen, denn jeder sechste Arbeitsplatz bei Autobauern in den USA gehört zu einem deutschen Hersteller. Für noch mehr Beschäftigung sorgen die deutschen Zulieferer. Und andererseits ohne Vorbedingungen auszuloten, ob es ein Fundament für ein Handelsabkommen gibt, das Verhandlungen möglich macht, in denen sich beide Wirtschaftsräume wiederfinden.“

Der Wirtschaftsrat ermuntert Trump und Juncker das Treffen als Chance zu nutzen, die Gespräche für ein Handelsabkommen, das Zollfreiheit für Industrieprodukte vorsieht, wieder aufzunehmen. „Das wäre ein wichtiger Schritt für die Europäische Union. Keinesfalls jedoch darf sich Europa unter dem Druck des US-Präsidenten auseinanderdividieren lassen und jeder versuchen seinen eigenen Vorteil zu suchen. Für die EU wird der Besuch bei den Amerikanern auch der Lackmus-Test werden, ob die EU auch ohne das handelspolitische Gewicht der Briten an ihrem Credo offener Märkte und freien Handel am Ende festhält“, ergänzte Wolfgang Steiger. 

 

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de