07. Dezember 2010
Wirtschaftsrat bekräftigt seine Forderung nach verantwortungsbewusstem Unternehmerverhalten

„Transparent und fair für den Kunden“ lautete das Motto des Vortrags von Karl Matthäus Schmidt, Vorstandssprecher der quirin bank AG. Zu der Veranstaltung „ Die Zukunft der Bankberatung“ hatten die Sektionen Freiburg-Emmendingen und Lörrach/Müllheim des Wirtschaftsrats gemeinsam mit der quirin bank AG Niederlassung Freiburg eingeladen. Bereits mehrfach veränderte und prägte der aus einer traditionsreichen Bankiersfamilie stammende Karl Matthäus Schmidt mit seinen innovativen Ideen den deutschen Bankenmarkt. 2006 gründet er die erste Honorarberaterbank Deutschlands, die quirin bank. Dadurch löste er den Konflikt der klassischen provisionsorientierten Bankberatung auf: Während der klassische Bankberater zuerst an seine Provisionen und dann erst an die Interessen seiner Kunden denkt, berät die quirin bank völlig unabhängig. Die Honorarberater vertreten nicht mehr die Interessen der Produktanbieter, sondern stehen mit ihrem fachlichen Know-how, wie Steuerberater oder Rechtsanwälte, ganz auf der Seite ihrer Kunden. Ebenfalls einzigartig ist die transparente Vergütung, bei der alle Vertriebs- und Bestandsprovisionen den Kunden zurück-erstattet werden.

Michael J. Pistecky, Sektionssprecher der Sektion Freiburg-Emmendingen bekräftigte in der Diskussion die Forderung des Wirtschaftsrats nach maßhaltigem Unternehmerverhalten. Heidi Malnati, Sprecherin der Sektion Lörrach-Müllheim, ergänzte: „Mustergültige Unternehmen und Geschäftsideen haben eine erhebliche Vorbildfunktion. Ihre Ausstrahlung ist richtungsweisend auch für andere Bereiche und Branchen. Verantwortungsbewusstes Verhalten bringt verloren gegangenes Vertrauen zurück.“

Die Philosophie des Berliner Bankhauses hat Schmidt in seinem Buch der „Neuen Gesetze des Private Bankings“ formuliert und festgeschrieben. Auch die erste Revolution des Bankiers -die Gründung des Online-Brokers Consors- war bereits bahnbrechend. Anfang 2000 demokratisierte er das ehemals komplexe Wertpapiergeschäft durch den „Börsenhandel per Mausklick“ und machte damit den Börsenhandel erstmals einer breiten Masse von Privatanlegern zugänglich. Die bundesweit tätige quirin bank hat die Zahl ihrer Kundenzahlen in nur vier Jahren auf derzeit 7000 Anleger verzehnfacht. Sie verwaltet inzwischen knapp zwei Milliarden Euro an Kundenvermögen.

Malnati: „Die Zukunft der Bankwirtschaft ist geprägt von wieder zu gewinnendem Vertrauen und Aufbruchstimmung nach der Krise. Es geht voran, ganz im Sinne der Sozialen Markt-wirtschaft Ludwig Erhards. Schauen wir nach vorne und packen wir die Probleme an!“