19. Januar 2017
Wachstumschancen der Digitalisierung nutzen!
Wirtschaftsrat Köln im Gespräch mit Microsoft
Dr. Severin Löffler (Foto: Wirtschaftsrat)

Die Digitalisierung wird die Wirtschaftswelt grundlegend verändern. Was bedeutet das für die Soziale Marktwirtschaft? Eldach-Christian Herfeldt, Sprecher der Sektion Köln des Wirtschaftsrates der CDU e.V., freute sich, Dr. Severin Löffler, Mitglied der Geschäftsführung, Microsoft Central & Eastern Europe sowie Vorsitzender der Bundesfachkommission Internet und Digitale Wirtschaft des Wirtschaftsrates, zu diesem Thema begrüßen zu können.

 

„Die Digitalisierung verfügt über ein enormes Wertschöpfungspotential“, hob Herfeldt hervor. Durch modernes Informationsmanagement, digitale Kundenbeziehungen, maschinelles Lernen, Big Data, Apps und Clouds ließe sich die Effizienz von Unternehmen erheblich steigern. Dabei dürfe jedoch nie die Balance zwischen technologischem Fortschritt und Freiheit aus dem Auge gelassen werden. Stichwort: Digitalisierung mit Verantwortung.

v.l.n.r. Eldach-Christian Herfeldt, Dr. Severin Löffler (Foto: Wirtschaftsrat)

„Bedenken müssen wir ernst nehmen“, betonte Dr. Löffler. Aus seiner Sicht überwiegen jedoch die Chancen. „Die Bewältigung der digitalen Transformation ist zu einem entscheidenden Faktor geworden, um Deutschlands Position als führende Industrienation im globalen Wettbewerb langfristig zu sichern.“ Der Aufbruch in die „Gigabit-Gesellschaft“ könne jedoch nur gelingen, wenn die Politik entsprechende Rahmenbedingungen setze. Als Grundpfeiler hierfür bezeichnete er die Bereitstellung einer flächendeckenden und leistungsfähigen glasfaserbasierten Infrastruktur mit Bandbreiten im Gigabitbereich. Neben der Infrastruktur müssten aber auch die Bedingungen für innovative Ideengeber verbessert werden: Weniger Bürokratie und einfacheren Zugang zu Wagniskapital für Startups.

(Foto: Wirtschaftsrat)

Ebenso befürwortete Dr. Löffler die Förderung digitalen Lernens und die Schaffung klarer Zuständigkeiten auf nationaler und europäischer Ebene bei der Umsetzung der Digitalen Agenda. Die Zeit hierfür sei jedoch begrenzt. „Wir müssen uns mit der Digitalisierung jetzt auseinander setzen, sonst ist es zu spät.“ Das Ziel des Wirtschaftsrates sei es deshalb, sich gegenüber der Politik als starker und verlässlicher Partner zu präsentieren.