18. Oktober 2012
40 Jahre Capri-Sonne
Mitglieder des Jungen Wirtschaftsrates besuchen das Traditionsunternehmen Deutsche SiSi-Werke Betriebs GmbH
Carsten Kaisig, Managing Director der Deutschen SiSi-Werke Betriebs GmbH, nahm die Mitglieder und Gäste des Jungen Wirtschaftsrats Baden-Württemberg mit auf eine Reise durch die 40-jährige Geschichte von Capri-Sonne.
Carsten Kaisig, Managing Director (Foto: Wirtschaftsrat)

Bereits seit den 60er Jahren ist „Capri-Sonne“ das erfolgreichste Kindergetränk der Welt.

Die Geschichte des flexiblen Capri-Sonne Beutel geht auf Rudolf Wild zurück. Seit der Einführung 1969 in Deutschland, hat sich einiges getan. So erlangte „Capri-Sonne“ 1975, bereits sechs Jahre nach der Produkteinführung, die Marktführerschaft und löste damit „Sunkist“ ab.

 

Seit 2004 ist „Capri-Sonne“ in über 100 Ländern der Welt verbreitet und die fünft größte Saftmarke weltweit. Produziert wird sie in 23 Ländern, der Markenauftritt ist dabei in jedem Land identisch, der Geschmack aber ist den Landesgepflogenheiten angepasst und damit unterschiedlich. 120 Entwickler aus allen Regionen der Welt beschäftigt das Unternehmen, um mit „Capri-Sonne“ den "richtigen" Geschmack in den einzelnen Ländern zu treffen.

(Foto: Wirtschaftsrat)

Carsten Kaisig veranschaulichte Mitgliedern und Gästen, welche Faktoren „Capri-Sonne“ so erfolgreich machen: Das Produkt an sich ist ein wesentlicher Faktor. Hinzu kommt die Verpackung: Sie schützt das Getränk nicht nur von äußeren Einflüssen, sondern ist ein wichtiges Erkennungsmerkmal der Marke. Relevant ist auch die Distribution über verschiedenste Vertriebskanäle. „Mit der Kommunikation über Printmedien, das Fernsehen, das Internet und direkt vor Ort, schaffen wir einen Bezug zu den Kunden. Wir versuchen im Bereich Technologie, Qualität und bezüglich der Kosten führend zu sein“, so Kaisig. Dies alles zu vereinen stellt nicht nur modernen Unternehmen vor großen Herausforderungen.

 

Im nächsten Jahr soll der Standort Eppelheim erweitert werden. Mit einem neuen Gelände, das 60 Millionen Euro kosten wird, sollen 37.000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. „Capri-Sonne“ ist nicht nur ein Gewinn für die Kinder, sondern auch für die Wirtschaft in Baden-Württemberg.