23. Mai 2014
Thüringer CDU-Wirtschaftsrat Kolakovic: "EEG-Reform reicht nicht"
Thüringische Landeszeitung (TLZ)
"Die EEG-Reformen weisen zwar in die richtige Richtung, wenn jetzt im Bundesrat aber wieder jeder für sich und keiner fürs Ganze kämpft, kann die Energiewende nicht zum Erfolg geführt werden" sagte Mihajlo Kolakovic, Chef des Landesverbandes Thüringen des Wirtschaftsrates der CDU.

 "Die größte Investitionsblockade am Wirtschaftsstandort Deutschland stellt die Hü-Hott-Politik bei der Energiewende dar. Den fehlenden Mut beim Subventionsabbau bezahlen die Industrie mit anhaltender Planungsunsicherheit und alle Verbraucher mit rund 53 Millionen Euro Subventionen pro Tag. Für Stromgroßverbraucher soll sich die Mindestumlage sogar noch verdoppeln. Von einer großen Entlastung der Industrie kann keine Rede mehr sein", sagte Mihajlo Kolakovic, Chef des Landesverbandes Thüringen des Wirtschaftsrates der CDU, im Vorfeld der Beratungen zur Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) im Bundesrat.

Lesen Sie den vollständigen Artikel unter folgendem externen Link