17. März 2017
Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord
Genehmigungen und Dienstleistungen für den Wirtschaftsstandort
Im Rahmen eines Wirtschaftsrats-Lunchs referierte Dr. Ulrich Kleemann, Präsident der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord (SGD), auf Einladung von Jürgen Grimm, Sprecher der Sektion Westerwald und Mitglied des Landesvorstandes des Wirtschaftsrates, in Wirges.
Dr. Ulrich Kleemann (li.) und Sektionssprecher Jürgen Grimm beim Wirtschaftsrats-Lunch in Wirges (Foto: Wirtschaftsrat)

Dr. Kleemann stellte seine Behörde vor, die im Rahmen der Strukturreform im Jahre 2000 als eine von zwei SGDs im Lande Rheinland-Pfalz aus den ehemaligen Bezirksregierungen entstanden ist. Mit insgesamt fast 460 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die SGD Nord als überwiegend technische Behörde für die unternehmerische Wirtschaft und die Kommunen im Bereich Koblenz, Montabaur, Trier und Idar-Oberstein für Genehmigungen und Dienstleistungen im Bereich der Landesplanung, Bauaufsicht, Wasserwirtschaft, Naturschutz und insbesondere Umweltrecht als Bündelungsbehörde zuständig. So betreut sie im Rahmen der Gewerbeaufsicht 113.000 Betriebsstätten im technischen und sozialen Arbeitsschutz, im Immissionsschutz, Chemikalienrecht, Strahlen- und Verbraucherschutz sowie bei den Energieleitungen. Im Bereich der Wasserwirtschaft ist die SGD für die Abwasserabgabe und den Wassercent, was die heimische Wirtschaft nicht besonders freut, Trinkwasserschutz, Abwasserbeseitigung, Gewässerrenaturierung und Hochwasserschutz und im Rahmen der Abfallwirtschaft für die Genehmigung und Überwachung der Abfallanlagen sowie der Abfallwirtschaftskonzepte, im Rahmen des Bodenschutzes für die Altlastensanierung und Hangrutsch sowie für das Fischereiwesen zuständig.


Anhand konkreter Beispiele erläuterte Dr. Kleemann die Vorgehensweise der SGD Nord, die sich auch als Dienstleister gegenüber der heimischen Wirtschaft versteht.