26. Februar 2018
Streckenbezogene Fahrverbote sind wirkungslos
Wolfgang Steiger: Eine Verlagerung der NOx-Emissionen auf andere Straßen ist Augenwischerei

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. kritisiert die Kehrtwende des Bundesverkehrsministeriums zum Thema Dieselfahrverbote. „Die plötzliche Prüfung von Rechtsgrundlagen für Fahrverbote auf bestimmten Strecken kurz vor dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts scheint ein politischer Winkelzug zu sein, um Entschlossenheit und Handlungsstärke zu demonstrieren. Der Nutzen partieller Dieselfahrverbote geht gegen Null. Verkehr ist wie Wasser – er bahnt sich seinen Weg. Wenn die großen Hauptverkehrsadern für Dieselfahrzeuge gesperrt werden, nehmen die Fahrer Umwege in Kauf. Damit erhöhen sich im schlechtesten Fall die NOx-Emissionen, wenn Dieselfahrzeuge durch erzwungene Umwege Mehrkilometer fahren müssen. Eine Verlagerung der NOx-Emissionen auf andere Straßen ist reine Augenwischerei“, kritisiert Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrates.

 

„Fahrverbote sind ebenso schnell gefordert wie unsinnig. Zahlreiche Maßnahmen wie die Nachrüstung der Fahrzeuge durch die Hersteller und das Milliardenprogramm „Saubere Luft“ durch die Politik wurden beschlossen und laufen bereits. Wer zusätzlich Fahrverbote fordert, muss zuvor zwei Fragen beantworten. Zum einen: Wie sollen die Menschen ihren Arbeitsplatz erreichen? Die Pendlerzahlen steigen unaufhörlich. Nicht jeder kann sich die Mieten in den Ballungszentren leisten. Allein im vergangenen Jahr pendelten bundesweit 60 Prozent aller Arbeitnehmer zu ihrem Job in eine andere Gemeinde, im Jahr 2000 waren es noch 53 Prozent. Zum anderen: Wie soll Logistik überhaupt organisiert werden? Das städtische Leben droht lahmgelegt zu werden, wenn Geschäfte, Ärzte und Baustellen nicht mehr beliefert werden können und Handwerker nicht zu ihren Kunden kommen. Schließlich wären bei möglichen Fahrverboten nicht nur Pkw, sondern auch Kleintransporter und Lkw betroffen“ mahnt Wolfgang Steiger.

 

Fahrverbote werden von einigen Akteuren als Allheilmittel gepriesen, dies verzerrt jedoch die Realitäten. Vielmehr sind Diesel-Pkw aktuell nur noch für ein Zehntel der NOx-Emissionen in Deutschland verantwortlich. Bis 2020 wird gut die Hälfte des Diesel-Pkw-Bestands über moderne schadstoffarme Euro-6-Diesel verfügen. Allein durch die Marktdurchdringung werden zwangsläufig enorme Effekte erreicht werden. Feinstaub im Verkehr entsteht im Übrigen auch durch Reifenabrieb – und der wird bekanntlich auch von Elektroautos erzeugt.

 

Schließlich dürfen auch aus Klimaschutzgründen Zweifel an der Sinnhaftigkeit von Diesel-Fahrverboten angemerkt werden. Denn Dieselfahrzeuge von den Straßen zu verbannen, wäre eine Sabotage der Klimaschutzziele. Würden heute nur noch Benziner neu zugelassen, ergäbe sich jährlich eine Steigerung von über 600.000 Tonnen CO2. Ohne emissionsarme Dieseltechnologie wird auch das europäische CO2-Ziel zur Flottenregulierung von 95 g/km ab 2020 nicht zu erreichen sein.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de