24. Mai 2011
Auf der heutigen Jahres-Pressekonferenz des Wirtschaftsrates der CDU e.V. bezieht Präsident Prof. Dr. Kurt J. Lauk Stellung zu den Themen Energiepolitik und EU-Schuldenkrise und stellt die Ergebnisse einer Forsa-Umfrage mit rund 2.500 Teilnehmern vor. Lauk erklärt:
„Stabilitätskultur nach deutschem Vorbild“

„Es reicht nicht aus, dass die Griechen ihr Renteneintrittsalter auf unser Niveau angehoben haben. Problematisch ist weiterhin, dass die Griechen im Schnitt eine Rente von 94 Prozent des Durchschnittseinkommens erhalten. Bei uns sind es 40 Prozent. Für die Renten der Hellenen sind jeweils lediglich ihre besten fünf Beitragsjahre maßgeblich. Ein solches System kann nicht funktionieren. Zusätzlich: Griechenland leistet sich viermal so viele Staatsdiener wie das ähnlich große Österreich. Zwischen 2000 und 2008 hatte Griechenland mit + 39,6 Prozent die stärksten Lohnzuwächse in der Eurogruppe, Österreich hatte plus 2,9 Prozent. Fazit: Über zehn Jahre Misswirtschaft und Nichteinhaltung der Regeln, ohne Konsequenzen!

 

Wir sagen Ja zu Europa und wir sind auch für strukturellen Ausgleich in und für Europa. Wir sind aber gegen ein Fass ohne Boden! Überschuldeten Ländern wird durch noch mehr Schulden nicht geholfen, weil Pleitestaaten eben nicht nur kurzfristige Zahlungsschwierigkeiten haben, sondern strukturell überschuldet sind. Deshalb müssen Nehmerländer zuerst ihre Hausaufgaben machen: Griechenland muss sparen, reformieren und vor allem privatisieren. Spielraum gibt es genug: Allein die staatliche Grundstücksagentur in Athen besitzt Grundeigentum im Wert von 280 Milliarden Euro. Zudem hat Griechenland niedrigste Steuerquote aller Euroländer: Nur etwa 20 Prozent der Wirtschaftsleistung. Dagegen beträt der Umfang der Steuerhinterziehung und Schattenwirtschaft 59 Milliarden Euro jährlich!

 

Auch Forderungen deutscher Finanzinstitute bieten Anlass zur Sorge: Die Schulden Griechenlands bei ausländischen Banken liegen bei 170 Milliarden US-Dollar. Davon entfällt mit etwa rund 40 Milliarden US-Dollar ein Viertel auf das deutsche Bankensystem. Zählt man auch den Marktwert von Derivaten und Kreditzusagen hinzu, ist Deutschland mit 70 Milliarden US-Dollar dabei.“

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. ist Die Stimme der Sozialen Marktwirtschaft und vertritt die Interessen von rund 12.000 Unternehmen und Unternehmern in Deutschland und Europa.

 

Kontakt
Erwin Lamberts
Pressesprecher
Wirtschaftsrat der CDU e.V.

Telefon: 030 / 240 87 – 301
Telefax: 030 / 240 87 – 305

e.lamberts@wirtschaftsrat.de