11. Januar 2011
Der Landesvorsitzende des Wirtschaftsrates in Mecklenburg-Vorpommern, Andreas Mau, anlässlich des von Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) und der CDU- Landtagsfraktion unterbreiteten Vorschlag:
Schuldenbremse bedeutet wirtschaftliche Unabhängigkeit für Mecklenburg-Vorpommern
„Ausgeglichene Haushalte auf Landesebene und bei den Kommunen sind die zwingende Voraussetzung für eine gute wirtschaftliche Entwicklung und die Unabhängigkeit von Mecklenburg-Vorpommern“, sagte der Landesvorsitzende des Wirtschaftsrates der CDU e.V. in Mecklenburg-Vorpommern, Andreas Mau. Damit stellt sich der Wirtschaftsverband hinter den von Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) und der CDU- Landtagsfraktion unterbreiteten Vorschlag.

„Das ist eine bereits seit vielen Jahren von uns geforderte Entscheidung, die die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung unseres Landes und seiner Wirtschaft auf eine nachhaltige Grundlage stellt“, sagte Mau weiter.

 

Da inzwischen alle Fraktionen dieses wichtige Projekt unterstützen, sollte es ohne Verzögerung umgesetzt werden, forderte der Landesvorsitzende. Besonders wichtig sei es in diesem Zusammenhang, auch die Haushaltsentwicklung auf der Ebene der Landkreise und der kreisfreien Städte zukunftsorientiert zu verbessern.

 

„Das Vorhaben der Landesregierung, ihre sehr verantwortungsvolle Haushaltspolitik der letzten Jahre auf eine dauerhafte Grundlage zu stellen, findet die volle Unterstützung des Wirtschaftsrates“, sagt Mau.