07. Juni 2011
„Mut und Tempo für die deutsche Industrie“

Unternehmerischer Mittagstisch mit Prof. Dr.-Ing. Achim Kampker, Lehrstuhl für Produktionsmanagement am Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen
Die Unternehmerinnen und Unternehmer der Sektion Lörrach-Müllheim diskutierten im Rahmen eines unternehmerischen Dinnertalks im Hotel Kranz in Lörrach über die These und Forderung „Mut und Tempo für die deutsche Industrie“ von Prof. Dr.-Ing. Achim Kampker.
Professor Dr.-Ing. Achim Kampker und Sprecherin der Sektion Heidi Malnati

Jüngst machte Professor Dr.-Ing. Achim Kampker mit seiner Gastkolumne in der ADAC-Motorwelt, Ausgabe 12/2010, auf sich aufmerksam. Er forderte „Mut und Tempo für die deutsche Industrie“ mit der These „Wenn sie auf dem neuen Markt der Elektromobilität mitspielen und sich gegen die Übermacht Chinas behaupten wollen, müssen unsere (deutschen) Autobauer ordentlich Gas geben“.

 

Prof. Kampker, Inhaber des Lehrstuhls für Produktionsmanagement am Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen und Projektleiter des Elektrofahrzeugs „StreetScooter“, hat für die Zukunft der Elektromobilität sechs Thesen aufgestellt. Hiermit legte er die Grundlage für die Arbeiten der RWTH Aachen in enger Zusammenarbeit mit der Industrie im Themenfeld der Elektromobilität.

Unternehmerischer Dinnertalk und Expertenrunde im Hotel Kranz im Lörrach

 

Er ist ein ausgewiesener Kenner der Materie, da er selbst als Geschäftsführer eines Unternehmens in China tätig war, und dort den Aufbau eines eigenen Standorts geleitet, betreut und verantwortet hat. Er kennt die chinesischen Verhältnisse und den dort bereits heute bestehenden Stand der Technik des Elektrofahrzeugbaus nur zu genau, um zu wissen, dass sich die deutschen Autobauer sputen müssen in ihren technologischen Fortschritten und der Entwicklung, um nicht den Anschluss zu verpassen.

 

Ziel der Arbeiten seines Lehrstuhls ist es, die produzierende Industrie bei einem langfristigen und dauerhaften Erfolg zu unterstützen. Nicht zuletzt aus diesem Grund werden produzierende Unternehmen als komplexe soziale Systeme betrachtet. Sein Themenfokus ist hierbei die Produktion.

Hier und heute wagten die Unternehmerinnen und Unternehmer der Sektion Lörrach-Müllheim einen Blick weit voraus in die Zukunft: Wie sieht die Mobilität von morgen aus? Und was müssen wir heute bereits dafür tun?

 

Antworten, die von einem Experten auf diesem Gebiet gegeben wurden, zuerst in einem sehr anschaulichen Vortrag, als auch im Anschluss im Rahmen einer sehr angeregten und lehrreichen Diskussion. Hier haben Technologie-Experten zusammen gefunden, die den sachlichen Austausch sehr schätzten, Kontakte wurden geknüpft, insgesamt ein Dinnertalk mit hohem Anspruch mit einem bleibenden Eindruck für alle Teilnehmer.