12. Juli 2017
G20-Gipfel in Hamburg
Mehr als nur Krawalle: Nach G20 steht ein Bekenntnis zum Freihandel - das ist gut für Hamburg!
Dr. Henneke Lütgerath: Besonders im Bereich Freihandel wurden wichtige Einigungen erzielt

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. fordert den Senat auf, die Gewaltexzesse Linksautonomer während des G20-Gipfels rasch aufzuarbeiten. „Hamburg muss seinen Ruf als verlässlicher, rechtstreuer Handelspartner nach innen und außen erhalten. Nach den schlimmen Straftaten im Umfeld des G20-Gipfels erfordert das jetzt zumindest ein ohne jegliche politische Scheuklappen ausgerichtetes, konsequentes Handeln gegen alle kriminellen Gewalttäter und deren Unterstützerkreis als Gehilfen von Straftaten!“, sagt der Landesvorsitzende des Wirtschaftsrates Hamburg, Dr. Henneke Lütgerath.

 

Neben zerstörten Autos, Fensterscheiben und dem Vertrauen der Bürger in ihre persönliche Sicherheit, das es zurückzugewinnen gilt, sollten aber die politischen Ergebnisse nicht aus den Augen verloren werden. Diese sind insgesamt positiver, als es nach vorherigen Äußerungen einzelner Staatschefs zu befürchten war. Dazu erklärt Dr. Henneke Lütgerath: „Besonders für die Hansestadt Hamburg, die ihren Wohlstand mehr als jede andere deutsche Stadt dem Handel zu verdanken hat, sind die Ergebnisse und Vereinbarungen des G20-Gipfels im Bereich des Freihandels von großer Bedeutung. Das gemeinsame Bekenntnis der Staatschefs gegen Protektionismus bildet eine gute Basis.“ Lütgerath weiter: „Der große Durchbruch wurde zwar nicht geschafft, er ist aber auch im Vorhinein nicht zu erwarten gewesen. Dennoch sind die Ergebnisse ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu weltweitem Freihandel.“

 

Die Diskussion, ob eine Tagung wie der G20-Gipfel in einer Großstadt wie Hamburg stattfinden dürfe, hält der Wirtschaftsrat für geradezu grotesk. „Wir dürfen uns von einer Minderheit nicht diktieren lassen, wo wir politische Gespräche abhalten! Dies würde bedeuten, dass durch drohende Gewalt jederzeit politische Entscheidungen beeinflusst werden könnten“, urteilte Lütgerath.

Kontakt
Christian Ströder
Referent für Wirtschaftspolitik
Wirtschaftsrat der CDU e.V. Landesverband Hamburg
Telefon: 040/ 30381049
Telefax: 040/ 30381059