28. Oktober 2010
Medienstandort Hamburg: Spielerisch in die Zukunft

Die Games-Branche ist das am stärksten wachsende Segment der Medienwirtschaft. Weltweit werden mit Computerspielen 30 Milliarden Dollar umgesetzt, bis 2012 düften es 52 Milliarden sein. Deutschland ist mit 1,53 Milliarden Euro Umsatz (2009) in Europa zweitwichtigster Markt für die Unterhaltungssoftware. Zentrale Herausforderung Hamburgs als führendem Standort der Spielebranche ist der Fachkräftemangel. Die rund 150 in der Hansestadt ansässigen Unternehmen beschäftigen 2.150 Mitarbeiter und schufen im zweiten Halbjahr mehr als 400 neue sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Doch bei der Suche nach geeignetem Personal stoßen die Unternehmen zunehmend an ihre Grenzen. Dabei bietet die Nähe zu den 20.000 Unternehmen der Medien- und IT-Branche jungen wie etablierten Spielefirmen ein perfektes Umfeld.

Heiko Hubertz, Gründer und Geschäftsführer der Bigpoint GmbH und Achim Quinke, Inhaber Quinke Networks und Projektleiter gamecity: Hamburg, sprachen vor rund 80 Mitgliedern und Gästen des Landesverbandes zum Thema "Games auf dem Vormarsch - Welche Bedeutung haben Computerspiele für den Mittelstand?".