Wissenschaft, Bildung und Beschäftigung

Bildung ist eine unabdingbare Voraussetzung für die Stärkung der Wirtschaftskraft eines Landes. Die individuelle Kompetenzentwicklung im Prozess des lebenslangen Lernens erstreckt sich von der frühkindlichen Bildung, über die allgemein bildende Schule, die akademische Bildung bis hin zur beruflichen Fort- und Weiterbildung.
© Noam / Fotolia.de

Die Entwicklung des Europäischen Qualifikationsrahmens (EQF) und die Bemühungen um dessen nationale Umsetzung innerhalb des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) verdeutlichen, dass die Politik Vergleichbarkeit, Transparenz und Durchlässigkeit der Bildungssysteme als notwendige Gestaltungsaufgabe versteht. Um Anforderungen der Wirtschaft durch Bildung zu erfüllen, sind kurzfristige und langfristige Wirkungen von Bildungsprogrammen in den Blick zu nehmen, wenn es um die Definition erforderlichen Wissens und Könnens geht. Mit anderen Worten: Bildung muss wirtschafts- und werteorientiert zugleich sein. Nur dann kann sie nachhaltig die wirtschaftliche Entwicklung fördern. Die Auseinandersetzung um Inhalte, Ziele und Prioritäten „guter Bildung“ muss auf einer breiten gesellschaftlichen Basis jenseits des „Alltagsgeschäfts“ geführt werden, damit im Ergebnis Gestaltungsvorschläge formuliert werden, die unterschiedliche Interessen berücksichtigen und sich auf gemeinsame Werte beziehen.

Gemeinsame Werte geben Orientierung und sind Maßstab für einen erfolgreichen Lebens- und Berufsweg. Bildung schafft Werte. Daher ist eine ressourcenorientierte Bildungsstrategie für Mecklenburg-Vorpommern entscheidend. Gestaltungsfelder sind das Individuum, die Familie, das Unternehmen, die Schule und die Hochschule. Die Diskussion der Implikationen alternativer Bildungsszenarien erlaubt schließlich solche Bildungs-Alternativen umzusetzen, die in ihren Auswirkungen eine Werteentstehung begründen – Werte wie Lern- und Leistungsbereitschaft, Offenheit, Selbständigkeit, Verantwortungsbewusstsein und Loyalität.

Dazu befasst sich die Landesfachkommission Bildung exemplarisch mit folgenden Fragen:

  • Welche Auswirkungen hat eine ressourcenorientierte Bildungsstrategie auf die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit (Wertschöpfung)?

 

  • "Werteorientierte Erziehung" – Welchen Beitrag können Familien leisten, um einen nachhaltigen Bildungsprozess zu fördern?


Somit kann die Landesfachkommission auch einen aktiven Beitrag zur Beantwortung bildungspolitischer Fragestellungen auf Landesebene leisten.

Wirtschaftsrat Deutschland: Die Stimme der Sozialen Marktwirtschaft
Vorsitz
Dr. Sven Thomas Olsen
CEO
SeminarCenter
Rostock
Dr. Sascha J. Flemnitz
Akademischer Direktor Berufsakademie NordUniversity of Corporative Education 
Rostock
Kontakt
Frank Roller
Landesgeschäftsführer

Telefon: 0385 / 595 88-41
Telefax: 0385 / 555 88-39

lv-mv@wirtschaftsrat.de

Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Landesgeschäftsstelle
Schloßstraße 23
D-19053 Schwerin