13. Oktober 2017
Ludwig Erhards Erbe
Die Sektion Wetzlar-Dillenburg ist geprägt vom Mittelstand und von Familienunternehmen. Sektionssprecher Frank Lohse nahm dies zum Anlass, sich mit "Wohlstand für alle - Ludwig Erhards Konzept der Sozialen Marktwirtschaft heute" zu befassen.

Hier ein Auszug aus seinem Beitrag:

 

Die Soziale Marktwirtschaft begegnet uns in der Debatte um Wirtschaftstheorie aktuell sehr häufig. Ihr Ende wird immer wieder diskutiert – aktiv und konträr. Ist sie also bereits seit den Siebzigerjahren tot? Die Antwort ist NEIN. Die Idee der Sozialen Marktwirtschaft kann nicht beendet werden. Das Konzept per definitionem kann nicht sterben. Aber es kann eingeschränkt werden. Schleichend. Langsam und still. Und das aktiv durch ein falsch geprägtes Bild des Unternehmers, durch Schaufensterdebatten über Managergehälter, über die Überbürokratisierung.

 

Die Soziale Marktwirtschaft, wie sie uns durch Ludwig Erhard durchgesetzt wurde, ist durch eine selbst auferlegte Wirtschaftsordnung gefährdet. Und so einfach die Antwort um die Frage des Niederganges der Sozialen Marktwirtschaft ist, so kompliziert ist ihre Zukunft. Denn die Weichen hierfür wurden bereits gestellt. Was ist also das Erbe der Sozialen Marktwirtschaft?

Es ist der Unternehmer. Erhard sagte in „Wohlstand für alle“, dass in letzter Konsequenz „gerade von den verantwortlichen Unternehmern […] die größten Opfer, die höchste Einsicht und Verantwortung“ verlangt wird. Und das muss in einer funktionierenden Marktwirtschaft letztlich immer noch so sein. Unsere Unternehmer erfüllen diesen Anspruch auch heute noch.

Wir müssen ihnen diesen aber auch zugestehen – wir, die Gesellschaft, und wir, die Politiker. Wer wenn nicht der Eigentümer hat die beste Übersicht über seine Firma? Wer, wenn nicht der Unternehmer hat die beste Übersicht über den Markt? Was fehlt, ist das Vertrauen und was zu viel ist, ist der längst überregulierte Ordnungsrahmen. Was zunehmend fehlt, ist die Freiheit und ohne Freiheit besteht die Gefahr für den Wohlstand. Die enge Korrelation zwischen Freiheit und Wohlstand hatte Erhard längst erkannt und um ihren Wert und ihre Anerkennung hat er gekämpft. 

 

Kontakt
Michael Dillmann
Landesgeschäftsführer
Wirtschaftsrat der CDU e.V. - Landesverband Hessen
Telefon: 069 / 72 73-13
Telefax: 069 / 17 22-47