07. Februar 2011
Kurt Lauk zu Hartz IV-Verhandlungen:
„Ein Anschlag auf das deutsche Jobwunder“
Nach den in den wesentlichen Fragen ergebnislosen Beratungen des Vermittlungsausschusses von Bundesrat und Bundestag in Sachen Hartz IV appelliert der Wirtschaftsrat nachdrücklich an die SPD und die Grünen, ihre Blockade endlich aufzugeben und den Beschäftigungsmotor Zeitarbeit nicht abzuwürgen.

Kurt Lauk, Präsident des Wirtschaftsrates: „Die Verpflichtung, Zeitarbeitern frühzeitig den gleichen Lohn wie der Stammbelegschaft zu zahlen, wäre schlicht verantwortungslos. Dadurch wird gerade den gering Qualifizierten die Chance zu einem Einstieg in den Arbeitsmarkt versperrt.

Wenn heute zwei Drittel der Zeitarbeiter zuvor ohne Beschäftigung waren, dann zeigt sich, wie tragfähig diese Brücke von der Arbeitslosigkeit in die Beschäftigung ist. Die Haltung von SPD und Grünen ist ein Anschlag auf das Deutsche Jobwunder, wofür wir in der ganzen Welt bewundert werden:  Jeder Dritte Arbeitsplatz, der in Deutschland neu entsteht, wird schließlich in der Zeitarbeit geschaffen.“

Für die Regelsätze habe, so Lauk, die Koalition einen vernünftigen Vorschlag mit moderaten Anhebungen vorgelegt: „Damit stellt sie sicher, dass die, die arbeiten, mehr haben als die, die nicht arbeiten. Der Wirtschaftsrat warnt SPD und Grüne, von diesem Prinzip abzuweichen!“

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. ist Die Stimme der Sozialen Marktwirtschaft und vertritt die Interessen von rund 12.000 Unternehmen und Unternehmern in Deutschland und Europa.

Kontakt
Erwin Lamberts Pressesprecher
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

e.lamberts@wirtschaftsrat.de