01. Februar 2013
11. Klausurtagung Energie- und Umweltpolitik
„Innovationsmotor Energiewende – Nur mit starker Industrie und Marktwirtschaft“

Die traditionelle Klausurtagung Energie- und Umweltpolitik des Wirtschaftsrates stellt den Höhepunkt der Arbeit der beiden Bundesfachkommissionen Energiepolitik und Umweltpolitik dar. Es ist uns eine große Freude, dass wir in diesem Jahr abermals eine einzigartigen Präsenz politischer Entscheidungsträger verzeichnen konnten. Wir freuen uns u.a. über die persönliche Mitwirkung von:

  • Dr. Angela Merkel MdB, Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland
  • Peter Altmaier MdB, Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
  • Günther Oettinger, EU-Kommissar für Energie
  • Henk Kamp, Wirtschaftsminister, Königreich der Niederlande


Der Erfolg der Energiewende wird sich daran messen lassen müssen, ob das Industrieland Deutschland weiterhin auf einer sicheren und bezahlbaren Energieversorgung aufbauen kann. Wenn wir nicht zusehen wollen, wie intakte industrielle Wertschöpfungsketten auseinanderbrechen, müssen grundlegende Reformen für mehr Kosteneffizienz und Versorgungssicherheit in der Energieversorgung jetzt zügig auf den Weg gebracht werden. Nur mit marktwirtschaftlichen Instrumenten, statt staatlicher Gängelung, kann die Energiewende dabei auch zum Innovationsmotor für Deutschland und Europa werden.


Um die Arbeitsfähigkeit der Klausurtagung zu erhalten und dem persönlichen Dialog ausreichend Raum geben zu können, ist die Teilnahme nur für geladene Gäste möglich.

Impressionen
Pressekonferenz zur 11. Klausurtagung Energie- und Umweltpolitik v.l.n.r. Prof. Dr. Georg Erdmann Leiter, Abteilung Energiesysteme TU Berlin; Dr. Johannes Lambertz, Vorsitzender Bundesfachkommission Energiepolitik des Wirtschaftsrates; Prof. Dr. Kurt J. Lauk, Präsident des Wirtschaftsrates; Bundesminister Peter Altmaier MdB; Dr. Thomas Raabe, Pressesprecher Wirtschaftsrat (Foto: Jens Schicke)
1 / 4