19. April 2011
Juniorenkreis Hamburg besucht Bankhaus M. M. Warburg
Schuldenkrise im Fokus
M.M.Warburg & CO KGaA - eine Privatbank stellt sich vor. Unter diesem Motto hatte der Juniorenkreis seine Mitglieder in das Bankhaus eingeladen. Dr. Philip Marx als Vorstandsmitglied des Juniorenkreises und Prokurist bei M.M.Warburg begrüßte zusammen mit seinem Kollegen Matthias Thiel die Gäste.
v.l.n.r.: Dirk Naumann zu Grünberg, Rene S. Spiegelberger, Peer Schmidt-Ohm, Dr. Philip Marx, Philip Merker (Foto: Wirtschaftsrat)

In der Atmosphäre eines Traditionshauses wurden die Aktivitäten der Bank kurz vorgestellt: Als Deutschlands größtes, inhabergeführtes Bankhaus ist M.M.Warburg nicht nur im Private Banking und Asset Management, sondern auch im Bereich des Investment Bankings aktiv. Im Fokus der Geschäftspolitik stehen wohlhabende Privatkunden, unternehmergeführte Gesellschaften bzw. kapitalmarktnahe Gesellschaften aus dem „small und midcap Bereich“. Trotz der im Vergleich zu den Großbanken überschaubaren Größe ist M.M.Warburg als Universalbank tätig.

 

Matthias Thiel aus dem Makroresearch der Bank schilderte den jungen Unternehmern und Führungskräften die Auswirkungen der Schuldenkrise und der Ereignisse in Japan auf die Entwicklung der Weltwirtschaft. Dabei erläuterte er die Meinung des Hauses, dass sowohl die USA als auch die restliche Weltwirtschaft - und damit auch Deutschland - auf kurz- bis mittelfristige Sicht weiter auf Wachstumskurs beleiben werden. Im Anschluss diskutierten die Teilnehmer die Themen Verschuldung der europäischen Peripheriestaaten sowie das Comeback der USA als Treiber der Weltwirtschaft mit den . Der Abend klang mit heiteren Gesprächen bei einem Glas Wein aus.