03. Februar 2015
"Ich lebe Social Media"
Der Social Media Experte Ibrahim Evsan beim Neujahrstreffen des Jungen Wirtschaftsrates
In einer Minute werden 18 Millionen WhatsApp-Nachrichten versendet und 4,5 Millionen Posts auf Facebook veröffentlicht. Die Zahlen steigen zunehmend an und damit auch die Vernetzung der Gesellschaft. Der Junge Wirtschaftsrat Nordrhein-Westfalen empfing den Social Media Vordenker Ibrahim Evsan im Solution Space in Köln, um zu seinem Neujahrstreffen über die neuesten Entwicklungen im Netz, die Digitalisierung und die damit einhergehenden Folgen für die Wirtschaft zu sprechen. Mehr als 100 Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil und lauschten den Worten des Geschäftsführers der Social Trademarks GmbH.
v.l.n.r.: Ibrahim Evsan, Geschäftsführer der Social Trademarks GmbH, Florian Weber, Vorsitzender des Jungen Wirtschaftsrates Nordrhein-Westfalen (Foto: Wirtschaftsrat)

„Digitalisierung hört nicht beim Handy auf“, betonte Evsan. Der Autor und Blogger ist stellvertretendes Mitglied der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen und Botschafter für die Digitale Wirtschaft NRW. Des Weiteren ist er seit 2010 Komitee-Mitglied der UNICEF. Sein Motto: „Ich lebe Social Media.“ 


In seinem Vortrag ging Evsan auf den „internet-normierten“ Menschen  und die neuesten digitalen Entwicklungen ein. Zahlreiche Beispiele stellte Evsan vor, darunter eine digitale Skibrille mit eingebauter Landkarte. „Man könnte den ganzen Tag vor Amazon sitzen und bestellen“, scherzte er. Kommen neue Techniken oder Anbieter auf den Markt, bedeutet dies gleichzeitig das Aufrütteln einer ganzen Branche. Das nennt Evsan die digitale Störung, so etwa die Firmen Airbnb und Uber. Er deutete zudem auf die Großmächte der digitalen Branche hin. So hat Google in den vergangenen zehn Jahren mehr als 142 Unternehmen übernommen.


Anschließend ging der 39-Jährige auf sein Unternehmen, die Social Trademarks GmbH, ein, eine Agentur für Reputation-Management. Der Link-Q, also wie gut bin ich vernetzt, ist für ihn der notwendige Faktor, um sich im Internet von der Masse abzuheben.

 

Bin ich richtig verlinkt? Wer schaut meine Seite an? Dabei brachte er das entscheidende Stichwort ein: Personal Branding. Die eigene Persönlichkeit im Netz aufzubauen, ist für ihn in der heutigen Zeit zur Notwendigkeit geworden und Ziel seiner Arbeit. Von der deutschen Wirtschaft wünscht sich Ibrahim Evsan mehr Innovationsgeist, tiefergehende Schulungen zum Thema Internet und Social Media sowie mehr Begegnungsstätten, in Anlehnung an das Solution Space in Köln.


Nur mit einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Thema Digitalisierung kann die deutsche Wirtschaft konkurrenzfähig gegenüber dem starken Ausland, wie etwa den USA, bleiben, so Ibrahim Evsan, der sich noch weit über die Veranstaltung hinaus mit interessierten Teilnehmern am Buffet über das Thema Social Media austauschte.