Gesundheitspolitik

Als ein immer bedeutenderer Wirtschaftsfaktor stellt die Gesundheitswirtschaft einen interessanten Wachstumsmarkt mit steigenden Beschäftigungspotentialen dar. Mit ihr werden über zehn Prozent des Gesamtumsatzes in Hessen erwirtschaftet, das sind vier Prozent mehr als im bundesdeutschen Vergleich. Darum ist es wichtig, dass sich der Wirtschaftsrat Hessen mit einer Landesfachkommission den Belangen der Gesundheit und Gesundheitswirtschaft zuwendet.
© Andrey Kiselev / Fotolia.de

In Hessen sind rund 345.000 Personen in der Gesundheitswirtschaft entweder als Angestellte oder selbständig tätig. Neben der Erstellung und Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen, die der Vorbeugung, der Erhaltung und der Wiederherstellung von Gesundheit dienen, umfasst die Gesundheitswirtschaft auch die dafür notwendigen Vorleistungen und Zulieferungen. Statistisch stellt die Gesundheitswirtschaft mit all ihren Bereichen einen Querschnittssektor dar - sie wird nicht als eigener Wirtschaftsbereich abgebildet.

 

Auch künftig sind in der hessischen Gesundheitswirtschaft überdurchschnittliche Wachstums- und Beschäftigungspotentiale zu erwarten. Weitere Wachstumsimpulse sind aufgrund der demografischen Entwicklung, dem steigenden Gesundheitsbewusstsein der Bevölkerung, dem medizinischen und technologischen Fortschritt, der zunehmenden Bedeutung von Innovationsnetzwerken sowie der starken Exporttätigkeit der Vorleistungsindustrien anzunehmen.

 

Die Bedeutung der Gesundheitswirtschaft als Wirtschafts- und Arbeitsplatzmotor ist unbestritten. Der Bedarf an Gesundheitsdiensten ist gewaltig. Das ist erstens auf den Wandel der Altersstruktur zurückzuführen. Die Gruppe der über 65-jährigen wird in Deutschland von derzeit 15,8 Millionen auf 21,8 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Zweitens steigt das Gesundheitsverständnis in der Bevölkerung. Für Leistungen im Bereich der Gesundheitspflege wird bis 2030 ein jährliches Wachstum von 2,9 Prozent prognostiziert. Dabei spielt drittens auch der medizinisch-technische Fortschritt eine wichtige Rolle. Mit 12,4 Patentanmeldungen liegt Deutschland hinter den USA und Japan auf Platz drei. Der Gesamtumsatz, allein der Medizintechnik, umfasste 2010 rund 20 Milliarden Euro.

 

Die Landesfachkommission befasst sich unter anderem mit diesen Themen:

 

  • Kosten der Gesundheitsversorgung
  • Wettbewerb im derzeitigen Gesundheitssystem
  • Gesundheitsmanagement
  • Patientenführung
  • Hygiene im Beruf
  • „Compliance MPG“
  • ärztliche Versorgung im ländlichen Raum

 

In den jüngsten Sitzungen sind als größte Herausforderungen im Gesundheitssektor die demografische Entwicklung, die Erhaltung der Gesundheit im Alter, der Fachkräftebedarf, der  weitere Ausbau der gesundheitswirtschaftlichen Stärken und pharmazeutische Innovationen benannt worden. Die Landesfachkommission sieht die Möglichkeit, sich durch Lösungsansätze in die Landespolitik einbringen zu können.

 

Gemeinsam mit der Landesfachkommission Mittelstand steht das Thema „Betriebliches Gesundheitsmanagement“ im Fokus.

Positionspapiere der Landesfachkommission Gesundheit:

 

"Implikationen des demografischen Wandels und konkrete Lösungsansätze
 zur Bewältigung des Fachkräftemangels" (PDF-Download: 266 KB)

 

"Fachkräftemangel im Gesundheitswesen" (PDF-Download: 52 KB)

 

"Die Finanzierung der Gesundheitsversorgung muss auf eine langfristig tragfähige Basis gestellt werden" (PDF-Download: 101 KB)

Wirtschaftsrat Deutschland: Die Stimme der Sozialen Marktwirtschaft
Vorsitz
Georg Maria Freund
Geschäftsführender Gesellschafter
Kliniken Küppelsmühle Raimund und Ulrich Freund GmbH & Co. KG
Bad Orb
"Die Gesundheitswirtschaft muss zukünftigen Anforderungen an unsere sich wandelnde Gesellschaft gerecht werden. Wir möchten unseren Beitrag dazu leisten, auch für eine entsprechende Ausgestaltung der politischen Rahmenbedingungen. Die wirtschaftliche Bedeutung ist unser Motiv und überwiegt die Kostenbetrachtung."

Dr. med.
Johannes Knollmeyer
(Stellv. Vorsitzender)

Director Health Policy
Sanofi Deutschland GmbH
Frankfurt am Main

Ute Pulver
(Stellv. Vorsitzende)
Leiterin Arbeitsgruppe
Betriebliches Gesundheitsmanagement
Inhaberin Pulver Training
Limeshain
Kontakt
Stephanie Wüst
Referentin

Telefon: 069 / 72 73 13
Telefax: 069 / 17 22 47

s.wuest@wirtschaftsrat.de

Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Landesgeschäftsstelle
Untermainkai 31
D-60329 Frankfurt / Main