29. November 2018
Herausforderungen und Chancen in der Region Mittelrhein
Wirtschaftsrats-Lunch in Neuwied mit Landrat Achim Hallerbach und Oberbürgermeister Jan Einig
Landrat Hallerbach und Oberbürgermeister Einig referierten vor dem Wirtschaftsrat der Sektion Mittelrhein mit Sektionssprecher Thomas Wolff im Rahmen eines Wirtschaftsrats-Lunchs zum Thema: „Neuwied: Stadt und Kreis in der Region Mittelrhein – Herausforderungen und Chancen zwischen zwei Wirtschaftsräumen.“

Beide Amtsträger sind seit etwa einem Jahr im Amt und lobten explizit die gute Zusammenarbeit zwischen Kreis und Land in allen Bereichen. Diese enge Kooperation sei sehr förderlich, den starken Wirtschaftsstandort weiter ausbauen zu können.


Landrat Hallerbach betonte, dass der Landkreis Neuwied über eines der dichtesten Verkehrsnetze verfügt sowie mit einem BIP von 5,5 Milliarden Euro den 4. Platz unter den Landkreisen in Rheinland-Pfalz belegt. Des Weiteren gewährleisten eine gute medizinische Versorgung sowie eine gute Bildungssituation den beruflichen und damit wirtschaftlichen Erfolg der Bürger in der Region. Auch im Bereich des Breitbandausbaus im Landkreis konnte Landrat Hallerbach Erfolge vermelden. So sei dieser fast abgeschlossen und somit in Bälde nahezu 100 Prozent der Haushalte mit schnellem Internet versorgt. Der Westerwaldpark entwickle sich zudem zu einem bedeutsamen Elektro-Ladestation-Stützpunkt im europäischen Fernverkehrsnetz. Insgesamt geht es mit dem Landkreis somit „steil bergauf“, so Landrat Hallerbach.


Oberbürgermeister Einig unterstrich ebenfalls die positive Entwicklung der Region, von der auch die Stadt profitiere. Um diesen Weg erfolgreich weiter beschreiten zu können, erläuterte er anschaulich, dass weiterer Wohnraum sowie Gewerbeflächen geschaffen werden müssen. Diese Entwicklung sei die Basis dafür, dem Fachkräftemangel entgegenzutreten sowie zusätzliche Einnahmen im Rahmen der Gewerbesteuer durch die Ansiedelung neuer Unternehmen zu generieren. 

Impressionen
v.l.n.r.: Landrat Achim Hallerbach, Sektionssprecher Thomas Wolff, Oberbürgermeister Jan Einig (Foto: Wirtschaftsrat)
1 / 5