20. Juni 2011
Gesundheitswirtschaft statt Zwangsverwaltung – Versorgungsgesetz muss verkrustete Strukturen aufbrechen!
Sitzung der Bundesfachkommission Gesundheitswirtschaft

Zur Sicherstellung der medizinischen Versorgung vor Ort benötigen wir einen qualitätsorientierten Wettbewerb, patientenorientierte Behandlungsabläufe und Versorgungsstrukturen, die regionale Besonderheiten berücksichtigen.

Der Wirtschaftsrat begrüßt, dass die Bundesregierung in ihren Eckpunkten zur Reform der Leistungsseite des Gesundheitssystems die richtigen Schwerpunkte setzt.

Hierzu gehören insbesondere:

  • Die Flexibilisierung der Bedarfsplanung.

 

  • Die Erleichterung von Kooperationen ambulanter und stationärer Anbieter.

 

  • Mehr Ausbildungskapazitäten und Anreize für Ärzte zur Niederlassung in ländlichen Regionen.

 

  • Die Verbesserung der Gesundheitsforschung.



Gleichwohl sieht die Bundesfachkommission Gesundheitswirtschaft dringend notwendigen Nachbesserungsbedarf. Gegenüber dem Gesundheitspolitischen Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jens Spahn MdB, hat das Expertengremium folgende Kernforderungen geäußert:

  • Bessere Vernetzung der Leistungserbringer durch den Ausbau von E-Health und Telemedizin!

 

  • Einführung einer patientenorientierten Vergütung, die ganzheitliche Behandlungsabläufe befördert!

 

  • Keine zusätzlichen Reglementierungen für Medizinische Versorgungszentren!

 

  • Stärkung der ambulanten spezialärztlichen Versorgung!


Die Bundesfachkommission freut sich über das Angebot von Jens Spahn MdB, die Zusammenarbeit beim Versorgungsgesetz weiter zu intensivieren, und wird in den kommenden Wochen den konstruktiven Dialog fortsetzen.


Weiterführende Informationen und Links

Der Referentenentwurf des Gesetzes zur Verbesserung der Versorgungsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung ist auf der Homepage des Bundesgesundheitsministeriums für Sie als PDF-Download abrufbar:

http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/ambulante-versorgung/versorgungsgesetz.html

Themenseite Gesundheitswirtschaft:

http://wirtschaftsrat.de/wirtschaftsrat.nsf/id/gesundheitswirtschaft-de


Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. ist Die Stimme der Sozialen Marktwirtschaft und vertritt die Interessen von rund 12.000 Unternehmen und Unternehmern in Deutschland und Europa.

 

Kontakt
Erwin Lamberts
Pressesprecher
Wirtschaftsrat der CDU e.V.

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

e.lamberts@wirtschaftsrat.de