18. März 2011
ESA: Eine Schaltzentrale der europäischen Raumfahrt
„Wir müssen zukunftssichere Arbeitsplätze sichern und schaffen“
Foto: Wirtschaftsrat

Unter dem Motto „Europas Tor zum Weltraum liegt in Darmstadt“ lud die Sektion Darmstadt des Wirtschaftsrates zu einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung in die Räume der European Space Agency ESA ein. Im Mittelpunkt des Events, das mit mehr als 100 Mitgliedern und ausgewählten Gästen große Resonanz fand, standen die aktuellen und zukünftigen Missionen der Europäischen Weltraumorganisation.

 

Hintergrund der Veranstaltung war die im Dezember 2010 von der Bundesregierung vorgestellte Neuausrichtung der deutschen Raumfahrtstrategie: Mit dieser stehen unter dem Primat stärkerer europäischer Zusammenarbeit nicht nur der Ausbau des Satellitenkontrollzentrums European Space Operations Centre/ESOC der ESA in Darmstadt, sondern auch die Erweiterung seines Aufgabenspektrums an. Grund genug also, sich vom Topmanagement der Weltraumbehörde und Fachexperten über die zukünftige Rolle Darmstadts und die Bedeutung des ESOC für Hessen und Deutschland aufklären zu lassen.

Foto: Wirtschaftsrat

Nach der Begrüßung und Einführung durch Jean-Francois Kaufeler, ESA-Direktor für Missionsbetrieb und Leiter des ESOC, wandte sich Marcel Riwalsky, Sprecher der Sektion Darmstadt des Wirtschaftsrates, an die Teilnehmer: „Ziel muss es sein, innovative und zukunftssichere Arbeitsplätze zu sichern und zu schaffen sowie Forschung und Technologie zu fördern. Die Ergebnisse und Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung müssen für die Wirtschaft nutzbar gemacht und die Gründung von Unternehmen in Hessen gefördert werden, die auf diese Forschungsergebnisse zurückgreifen“, forderte der Sektionssprecher. Der Wirtschaftsrat unterstütze daher die geplanten Erweiterungen am Wissenschaftsstandort Darmstadt.

 

Dann hatten die Experten das Wort: Paolo Ferri, Leiter für Planetare Missionen, beschäftigte sich in seinem Doppelreferat mit den Themen „Eine Darmstädter Perspektiv: die Erde und das Universum – das ESOC in Wissenschaft und Erdbeobachtung“ und „Zukunft made by ESA/ESOC: Neue Programme in der Navigation und Flugsicherung im Weltraum.“ Es folgten Alexander Cwielong, Leiter von Strategie und Controlling, und Frank Zimmermann, Geschäftsführer des „Centrum für Satellitenanwendungen in Hessen“ (cesah), die sich den Vortrag zum Thema „Stark für Hessen und Deutschland: ESOC im Fokus von Wissenschaft und Technologietransfer“ teilten.

 

Das Buffet nutzten die Teilnehmer zum fachlichen Austausch über die Referatsinhalte, für Gespräche mit ESA-Mitarbeitern und weitere informelle Kommunikation. Schlusspunkt und Höhepunkt der Veranstaltung, die sich fast kein Teilnehmer entgehen ließ, bildete eine exklusive Führung durch die berühmten Satellitenkontrollräume der Weltraumbehörde.