15. September 2015
Einwanderungsgesetz: CDU folgt Empfehlung des Wirtschaftsrates

Der Generalsekretär des Wirtschaftsrates, Wolfgang Steiger, begrüßt die Entscheidung des CDU-Bundesvorstandes, angesichts des wachsenden Stroms von Menschen, die vor Krieg oder wirtschaftlichem Elend flüchten, eine grundlegende Überarbeitung der bestehenden gesetzlichen Regelungen anzustreben. „Ein modernes und transparentes Einwanderungsgesetz ist überfällig!“, erklärte Steiger.

Der Wirtschaftsrat hat bereits zu Anfang des Jahres einen Forderungskatalog vorgelegt, um im globalen Wettbewerb um die besten Köpfe ein Zeichen zu setzen. Als beliebtes Einwanderungsland muss Deutschland jetzt den Übergang zu einem am Bedarf orientierten Punktesystem schaffen. Deutschland ist angesichts des sich verschärfenden demografischen Wandels dringend auf die Zuwanderung qualifizierter Fachkräfte angewiesen. Die klassischen Einwanderungsländer zeigen eindrucksvoll, dass sich hohe, notwendige Hürden gegen Zuwanderung in die Sozialsysteme und eine größere Offenheit gegenüber wirtschaftlich notwendiger Zuwanderung qualifizierter Menschen nicht ausschließen. Lesen Sie den Artikel „CDU öffnet sich für ein neues Einwanderungsrecht“ in der Frankfurter Allgemeine Zeitung von heute.

 

Gegenüber dem Handelsblatt erklärte Wolfgang Steiger: „Offensichtlich können schnelle Worte nicht nur an den Börsen Beben auslösen“. Neben der Notbremse Grenzkontrollen brauche es weitere Schritte. „Wenn wir das wichtige humanitäre Gut eines Asylrechts für wirklich Verfolgte sichern wollen, müssen wir durch klare Regeln das verständliche Trittbrettfahren durch Wirtschaftsflüchtlinge erheblich erschweren.“ Für Steiger ist eine geordnete Einwanderungs- und Asylpolitik aus einem Guss dringend erforderlich. Lesen Sie den vollständigen Artikel 

Die Kehrtwende der Kanzlerin“ im Handelsblatt von heute auf S. 4/5.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de