05. Juni 2014
Die Bedeutung des Profifußballs als Wirtschaftsfaktor für Sachsen-Anhalt
Sportliche Emotionen mit wirtschaftlichen Dimensionen
v.l. Udo Unbehaun, stellv. Sektionssprecher, Wirtschaftsrat, Landesverband Sachsen-Anhalt, Sektion Halle/Saale, Dr. Michael Schädlich, Geschäftsführer des isw Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung gemeinnützige Gesellschaft mbH und Präsident des Halleschen Fußballclub e.V. (HFC). Foto: Wirtschaftsrat

Nach der Begrüßung der Mitglieder und Gäste durch den stellvertretenden Sektionssprecher der Sektion Halle, Udo Unbehaun, folgte der Vortrag des Gastgebers, Dr. Michael Schädlich, Geschäftsführer des isw Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung gemeinnützige Gesellschaft mbH und Präsident des Halleschen Fußballclub e.V. (HFC).

Schädlich freute sich, die Gäste im Erdgas Sportpark begrüßen zu dürfen, der erst September 2011 fertiggestellt wurde und dem Halleschen FC seit der Saison 2011/12 als Heimstätte diente.
Wie in vielen Bereichen spiele auch beim Sport eine enge Verzahnung von Sport und Wirtschaft eine große Rolle. Sport habe eine gewichtige wirtschaftliche Dimension. Er sei nicht nur Lebensstil, sondern ein unverzichtbarer Wirtschaftsfaktor und sobald es um Fussball gehe, kämen bei den meisten auch noch eine sehr starke emotionale Bindung ins Spiel.
Der HFC als Drittligist hätte das Glück durch langfristige Sponsorenverträge und treues Stammpublikum auf solide Finanzen setzen zu können, ohne die das Betreiben des Stadions und auch das Halten der Profifußballer nicht möglich wäre.

Nach der Ausführung folgte eine von sportlichen Emotionen geprägte Diskussion und eine Führung durch das Stadion des HFC. Der Abend klang bei Gesprächen am Buffet im VIP-Bereich des HFC aus.