20. September 2016
Deutschland braucht eine industriepolitische Gesamtstrategie
Wolfgang Steiger: Neuer Industriebeirat des Wirtschaftsrates entwickelt konkrete Maßnahmen und Instrumente

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. sieht mit wachsender Sorge, dass der Wirtschaftsstandort Deutschland in den internationalen Rankings abgehängt wird. „Noch steuern Industrie und industrienahe Dienstleistungen rund 25 Prozent zur jährlichen Wirtschaftsleistung Deutschlands bei: Eine Reihe von Studien renommierter Institute wie IMD, Prognos oder IW Köln bestätigen uns allerdings, dass sich die Deindustrialisierung Deutschlands beschleunigt. Die Arbeitskosten übersteigen seit langem deutlich die Produktivitätsentwicklung. Zudem liegt eine chronische Investitionsschwäche im öffentlichen wie privaten Bereich vor. Nicht ein deutsches Unternehmen ist unter den weltweit innovativsten Firmen zu finden. Erschwerend hinzu kommen massive Belastungen von Industrie und Wirtschaft durch die Energiewende sowie eine überbordende Bürokratie“, kritisiert Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrates der CDU e.V.


Der Wirtschaftsrat ist überzeugt: Eine Politik der kleinen Schritte reicht nicht mehr aus. „Weitreichende, mutige und teils unbequeme Maßnahmen sind notwendig, um die Zukunft der Unternehmen in Deutschland zu sichern. Nicht Forderungen nach Abschottung und Subventionen sind gefragt. Wir brauchen eine nach vorn gerichtete Rahmengesetzgebung, die der Industrie neue Chancen und Optionen ermöglicht“, fordert Wolfgang Steiger.

 

Der Wirtschaftsrat hat aus diesem Grund einen Industriebeirat gegründet, in dem Vertreter führender deutscher Unternehmen konkrete Maßnahmen und Instrumente für einen attraktiven Industrie- und Wirtschaftsstandort Deutschland erarbeiten und ihre Forderungen gegenüber der Politik formulieren. Im Mittelpunkt stehen vor allem die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit, eine höhere Investitionstätigkeit und die Innovationskraft der deutschen Wirtschaft. Vorsitzender des Gremiums ist Dr. Wolfgang Bernhard, Mitglied des Vorstands der Daimler AG. Stellvertretende Vorsitzende sind Prof. Dr. Michael Hüther, Direktor und Mitglied des Präsidiums des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und Roland Koch, Ministerpräsident a. D. und Aufsichtsrat der Vodafone GmbH.

 

„Um mit dem Tempo der vierten industriellen Revolution mithalten zu können, müssen wir die Weichen auf Flexibilität und Innovation heute stellen. Dazu wird der Industriebeirat des Wirtschaftsrats einen entscheidenden Beitrag leisten“, betonte Generalsekretär Wolfgang Steiger weiter.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de