21. März 2016
After-Work-Treffen der Sektion Rhein-Neckar
Daniel Imhäuser, Landesgeschäftsführer des Landesverbandes Baden-Württemberg beim After-Work- und Mitgliedertreffen der Sektion Rhein-Neckar
Die Unternehmerinnen und Unternehmer der Metropolregion Rhein-Neckar trafen sich zum besseren Kennenlernen sowie gemeinsamen Ideen- und Gedankenaustausch
Unternehmer-Talk in der Metropolregion Rhein-Neckar (Fotot:WR)

Mannheim. Auch Unternehmerinnen und Unternehmer können - trotz vollen Terminkalenders und hoher Verantwortung - viel gemeinsamen Spaß und Freude haben.

 

Der Wirtschaftsrat ist eine Mitmach-Organisation und lebt wesentlich vom Engagement und den Ideen seiner Mitglieder. Es ist dem Landesverband Baden-Württemberg aus diesem Grund ein besonderes Anliegen, die Anregungen und Ideen seiner Mitglieder aufzunehmen und, wo immer möglich, in die aktive tägliche Arbeit des Landesverbandes und der 27 baden-württembergischen Sektionen einzubeziehen.

 

Dazu traf sich diesmal die Sektion Rhein Neckar mit Landesgeschäftsführer Daniel Imhäuser in der Onyx Bar in Mannheim, um einen direkten und persönlichen Austausch zu schaffen, sich kennen zu lernen, Ideen und mögliche Anregungen für künftige Vorhaben zu sammeln und somit die Sektion Rhein Neckar weiter voran zu bringen.

After-Work- und Mitgliedertreffen der Sektion Rhein-Neckar (Foto:WR)

Landesgeschäftsführer Daniel Imhäuser wollte mit den Mitgliedern der Metropolregion Rhein-Neckar in entspannter Atmosphäre ins Gespräch kommen, da ihm der persönliche Austausch und eine gute Zusammenarbeit am Herzen liegt, um eine erfolgreiche Sektion mit zufriedenen Mitgliedern zu schaffen, erhalten und zu stärken.

 

Für Daniel Imhäuser ist es sehr interessant, die Mitglieder persönlich kennen zu lernen. Er hat sich über die vielfältigen Anregungen und konstruktiven Ideen für die Arbeit der Sektion Rhein-Neckar sehr gefreut. Diese Veranstaltung war alles andere als eine klassische Sektionsveranstaltung. Es bestand ebenfalls die Möglichkeit zum direkten Austausch, um Anregungen und Kritikpunkte offen anzusprechen und mit einander Lösungsvorschläge und weitere Vorgehensweisen zu finden. Ebenfalls thematisiert wurde die Einschätzung zur aktuellen digitalen Entwicklung der Infrastruktur in Baden-Württemberg, mit allen möglichen Verbesserungsmöglichkeiten, auch im Hinblick auf die Entwicklungen in den benachbarten Bundesländern.

Die Unternehmerinnen und Unternehmer der Region hatten sichtlich Spaß und waren sich unisono einig, dass dies nicht das letzte gemeinsame Hearing und Brainstorming war, viel zu konstruktiv und angeregt war der Austausch.