16. November 2017
Bouillon macht das schon
Saar-Innenmister beim Wirtschaftsrat
Ein Vortrags- und Diskussionsabend mit Klaus Bouillon, dem langjährigen Bürgermeister von St. Wendel und heutigen Innenminister in der saarländischen Landesregierung, ist immer ein Gewinn.
Landesvorsitzender Wolfgang Holzhauer (links) und der saarländische Innenminister Klaus Bouillon (Foto: Wirtschaftsrat)

Davon konnte sich der Wirtschaftsrat der CDU im Saarland unter der Leitung von Wolfgang Holzhauer (Vorsitzender) im Parkhotel zu Völklingen ein Mal mehr überzeugen. 


Klaus Bouillon zeigte sich, wie es die Saarländer von ihm gewohnt sind, nämlich als realistischer Politiker, dem es auf praktische Lösungen akommt, bei deren Diskussion er auch kein Blatt vor den Mund nimmt. Beispiel: Die Flüchtlingsproblematik. 


Hier hat die vorausschauende Art von Bouillon dazu geführt, dass das Saarland bei dem bundesweit umstrittenen Thema nie in die Schlagzeilen geraten und bei der Lösung der konkret zu bewältigenden Probleme praktisch immer vorne ist.


„Hier sind wir auf gutem Wege; wir brauchen aber noch etwas mehr Geld!", fasste er zusammen.
Aber auch bei dem Angehen von Altlasten ist Bouillon nicht zu stoppen. Beispiel: Brandschutz im Saarland. Er bricht die tradierten wenig effizienten, zerfaserten Strukturen auf und macht aus zehn OBA (Obere Bau-Aufsicht) nur noch eine. Nicht zuletzt auch, um die Bürokratie einzudämmen.


Mit seiner Regierungschefin, Annegret Kramp-Karrenbauer, ist Bouillon offensichtlich zufrieden. Er lobte ausdrücklich deren geschmeidige Politik beim neuen Länderfinanzausgleich, der dem Saarland erstmals seit langer Zeit beim Geld etwas Dispositionsfreiheit verschaffen wird.


Ob er nach der laufenden Legislaturperiode weiter macht, („Ich bin auch Opa!"), ließ er offen. Die große Mehrheit der Saarländer möchte ihn (Jahrgang 1947) sicher gerne behalten.