16. Oktober 2017
"Arm, aber sexy!"
Präsident von Mainz 05 beim Wirtschaftsrat
Johannes Kaluza, neuer Präsident von Mainz 05 und Mitglied des Wirtschaftsrates, zog eine erste Bilanz seiner 100 Tage Amtszeit vor den Mitgliedern des Wirtschaftsrates in Mainz.
Johannes Kaluza, Präsident des 1. FSV Mainz 05, zu Gast beim Wirtschaftsrats-Lunch in Mainz (Foto: Wirtschaftsrat)

Dr. Stephan Kern, Sprecher der Sektion, konnte hierzu interessierte Unternehmerpersönlichkeiten begrüßen. Kaluza machte deutlich, dass es ihm darum gehe, zum einen eine mitgliederorientierte Vereinspolitik zu führen, die Einzigartigkeit von Mainz 05 zu betonen und einen übermäßigen Konsumdruck im Fußball zu vermeiden. Für den Profifußball, so zitierte er eine Studie aus Hamburg, seien drei Faktoren entscheidend: Finanzkraft, Managementqualität auf sportlicher und wirtschaftlicher Seite und schließlich der Zufall. Letzteren könne man am wenigsten beeinflussen. Für Mainz 05 müsse oberstes Ziel sein, weiterhin in der 1. Bundesliga zu spielen. Was die Finanzkraft von Mainz 05 angehe, so sei der Verein der drittschwächste in der Eliteliga. Kaluza wörtlich: „Wir sind arm, aber sexy!“ Mittlerweile gehe es auch darum das Unternehmen Mainz 05 mit einem Umsatz von rund 100 Mio. Euro professionell zu führen. 50% der Einnahmen generiere der Verein aus den TV-Geldern. Hier rangiere er auf der 5-Jahres-Wertung auf Rang 10. Insgesamt erziele die Bundesliga einen Umsatz von 3 Mrd. Euro. Neben Freiburg und Schalke sei Mainz 05 der einzige Verein, der seine Profifußballabteilung in Vereinsstruktur führe. Als Fazit seiner ersten 100 Tage hielt er fest: Er habe die Grundlage für die weitere Arbeit gelegt. Jetzt gelte es, die gewonnenen Erkenntnisse umzusetzen. Er wünsche sich, dass die wirtschaftliche Elite von Mainz und Rheinhessen sich stärker bei Mainz 05 einbringen würde.