18. September 2019
Grill & Golf
Einen wirtschaftlich interessanten und zugleich sportlichen Nachmittag konnten unsere Mitglieder auf dem Golfplatz-Areal in Zwickau erleben. Nicht nur sportlich, sondern auch fachlich und kulinarisch kamen die Teilnehmer auf Ihre Kosten.
(Foto: Wirtschaftsrat)

Die Veranstaltung wurde durch einen sehr aufschlussreichen Vortrag von Reinhard de Vries, Geschäftsführer Technik und Logistik der Volkswagen Sachsen GmbH, bereichert.

„Volkswagen Sachsen auf dem Weg zur leistungsfähigsten E-Auto-Fabrik Europas“ war das Thema des Vortrages, wobei diesmal auch Mitglieder aus anderen Sektionen teilgenommen haben. Entgegen der herkömmlichen Meinung, dass die Umstellung auf E-Mobilität zu einem signifikanten Wegbrechen der regionalen Zulieferer führen wird, klärte der Referent dahingehend auf, dass es für die Volkswagen-Fabrik in Zwickau zwar Strukturveränderungen bei den Zulieferern geben werde, die Anzahl dieser allerdings auf dem gleichen Niveau im Raum Zwickau verbleibe.

Die Elektro-Strategie von VW zielt dabei vor allem auf die Bereiche Gesundheit, Nachhaltigkeit, geringere Öl-Abhängigkeit und Vernetzung bzw. Digitalisierung ab. Dies lässt sich der VW-Konzern ca. 44 Mrd. € kosten. Zudem werde in Zwickau künftig komplett CO2-neutral produziert und ausschließlich „grüner“ Strom verwendet. Das Ziel von VW lautet, bis 2025 eine Million Elektro-Autos auf die Straße zu bringen. Dabei wird das Werk in Zwickau bis Mitte 2020 komplett auf Elektroproduktion umgestellt und die bisher dort hergestellten Fahrzeuge mit herkömmlichem Antrieb durch den neuen VW ID.3 ersetzt, der kürzlich auf der IAA seine Weltpremiere feierte und unter 30.000 € kosten soll. Dieser Schritt ist insbesondere dadurch erforderlich, um die EU Vorgaben für die CO2-Grenzen der produzierten Fahrzeugflotte einzuhalten. Bisher gibt es bereits 33.000 Vorbestellungen für den ID.3. Für die bis zu 90 Prozent recycelbare Batterie des Fahrzeuges gibt es 8 Jahre Garantie. Die Reichweite des Autos beträgt in Abhängigkeit von der Batteriegröße maximal 500 km.

In Zukunft ist auch eine eigene Batteriezellenfertigung im Konzern geplant; bei jedem VW-Händler soll es künftig zwei Elektro-Ladesäulen geben. Allein am Standort in Zwickau werden für die Umstellung auf Elektromobilität 1,2 Mrd. € investiert. Dies geht mit einer Ausweitung der Beschäftigung am Standort um 200 Spezialisten einher. Insgesamt ist der ID.3 eine Empfehlung für Rentner und Pendler, da der Wagen über Nacht voll aufgeladen werden kann.

Nach dem fachlichen Input ging es auf den Golfplatz. Getrennt nach Anfänger und Fortgeschrittene konnte man sich bei Abschlägen und Verbessern der Technik ausprobieren. Ein kleiner Wettbewerb im Padding inklusive Siegerehrung machte Appetit auf das am Ende folgende leckere Grillbüffet. Wir bedanken uns beim Referenten Reinhard de Vries, der Landesgeschäftsführer beim Sektionsvorstand Zwickau und wir uns insgesamt beim Team des Golfclubs Zwickau, welches für ein ausgezeichnetes Coaching und die Bewirtung gesorgt hat. Wir kommen im nächsten Jahr gern wieder.

(Foto: Wirtschaftsrat)