03. April 2018
Wirtschaftsrat fordert Umsteuern in der Rentenpolitik
Wolfgang Steiger: Schieflage der Rentenversicherung verschärft sich bis 2030 dramatisch

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. warnt in der Tageszeitung WELT eindringlich vor einem Kollaps der Rentenversicherung durch eine verfehlte Rentenpolitik. Es drohe eine Schieflage, wenn "in etwa fünf Jahren die ersten geburtenstarken Jahrgänge in den Ruhestand treten", gibt Generalsekretär Wolfgang Steiger zu Bedenken. "Die Festschreibung des Rentenniveaus auf 48 Prozent lässt die Rentenbeiträge in den kommenden Jahren ansteigen und vermittelt eine Stabilität der Rente, die unser Rentensystem derzeit aber gar nicht hat", so Wolfgang Steiger weiter.

Erneut forderte der Wirtschaftsrat eine Kopplung des Renteneintrittsalters an die steigende Lebenserwartung und mehr Transparenz in der Altersvorsorge. "Deutschland benötigt eine neutrale Plattform, die gesetzliche, betriebliche und private Altersvorsorgeansprüche zusammenfasst und übersichtlich darstellt. In anderen Ländern Europas gibt es solche privat initiierten Informationssysteme längst, etwa in Dänemark, Schweden oder Norwegen", mahnte Wolfgang Steiger. Auf Initiative des Wirtschaftsrates haben sich nun Union und SPD im Koalitionsvertrag auf ein solches Renten-Informationssystem festgelegt. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung. 

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de