21. März 2018
Integration von Flüchtlingen
Beitrag der Ostsächsischen Dienstleistungs- und Service GmbH (ODS) Arbeitsmarktmentoren für eine erfolgreiche Integration
(Foto: Wirtschaftsrat)

Die gestiegene Zahl an schutzsuchenden Menschen, die in Deutschland Asyl beantragen, stellt in unserer Gesellschaft aktuell eine große Herausforderung dar. Die ODS Ostsächsische Dienstleistungs- und Service GmbH leistet als mittelständisches Unternehmen über das Projekt   „Arbeitsmarktmentoren für Geflüchtete“ einen Beitrag zur Integration von geflüchteten Menschen in den hiesigen Arbeitsmarkt.

Simone Stange, Montserrat Butter und Antje Neika leisten einen engagierten Beitrag in der Betreuung von Geflüchteten zur Integration in den Arbeitsmarkt. Damit zeigen die „Arbeitsmarktmentorinnen“, dass es mit Einfühlungsvermögen, aber manchmal auch mit „strenger Hand“ gelingen kann, Geflüchteten, in Abhängigkeit von Ihrem Aufenthaltsstatus, eine Perspektive in Sachsen zu geben. Die „Zielpersonen“ müssen eine gute Bleibeperspektive haben, um im 3-jährigen Förderprojekt Berücksichtigung zu finden. Konkrete Anfragen, insbesondere seitens des Handwerks, nach potenziellen Fachkräften nehmen die Mentorinnen gern entgegen und helfen individuell bei der Vermittlung.

Hemmnisse bestehen, neben unterschiedlich entwickelten Deutschkenntnissen, vor allem auch in den Vorstellungen über die Berufsbilder, die in den Herkunftsländern andere als in Deutschland sind. Oft verhindern aber auch ungenügende Angebote des ÖPNV oder lange Prüfverfahren zur Anerkennung von Abschlüssen, insbesondere bei Lehrern, eine kontinuierliche Arbeitsaufnahme. Die Mentorinnen stellen klar: „Nur wer Lernbereitschaft zeigt und den entsprechenden Willen mitbringt, kann längerfristig eine Unterstützung sowie die individuelle Betreuung durch die Mentorinnen bekommen.“ Tendenziell ist es im ländlichen Raum schwieriger als in Städten, Geflüchtete in Arbeit oder Ausbildung zu bekommen. Kommunikation sowie eine gewisse Offenheit seitens der Unternehmen sind hierbei oft die Schlüssel zum Erfolg, kann man als Fazit festhalten.

Der Wirtschaftsrat dankt den Referenten und den interessierten Teilnehmern für Ihre Präsenz zu einem noch lang aktuell bleibenden Thema.