31. Januar 2017
IWF als Rettungspartner wichtiger als Griechenland im Euro
Reuters und Handelsblatt Online zitieren Wolfgang Steiger

Der Wirtschaftsrat der CDU befürwortet ein Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro nach den weiteren Verzögerungen bei den Reformen und den Zweifeln des Internationalen Währungsfonds (IWF) an einer weiteren Beteiligung an der Rettung des Landes. Reuters, Handelsblatt-Online sowie zahlreiche andere Nachrichtenagenturen und Finanzportale wie finanzen.net und börse.de zitieren hierzu Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrates: "Wir sollten uns eher von Griechenland aus dem Euro verabschieden als vom IWF als  Rettungspartner. Denn wir brauchen den IWF auch noch für die mögliche Rettung anderer Euro-Länder mit im Boot."

Die Regierung Tsipras führe die europäischen Institutionen seit Monaten an der Nase herum, indem feste Reformzusagen verschleppt würden. "EU-Kommission und EZB gehen mit Athen zu lasch um. Deshalb brauchen wir weiterhin den IWF als Partner. Denn er ist mit seiner Außensicht objektiver und damit strenger. Finanziell ist seine Beteiligung dagegen ohnehin ziemlich gering", erklärt Wolfgang Steiger.

 

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel im Handelsblatt online.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de