08. April 2016
Städteregion Aachen - Chance und Herausforderung im Dreiländereck
Der Aachener Wirtschaftsrat im Gespräch mit dem Städteregionsrat
v.l.n.r. Herbert Prömper, Dr. Helmut Etschenberger, Dr. Hans-Dieter Jostarndt (Foto: Wirtschaftsrat)

„Die Städteregion Aachen ist einmalig in Nordrhein-Westfalen. Sie ist die Aachener Antwort auf die gesellschaftlichen Veränderungen und zugleich Chance, diese positiv zu gestalten“, führte der erste demokratisch gewählte Vorsitzende der Städteregion Dr. Helmut Etschenberger die Unternehmer der Sektion Aachen des Wirtschaftsrates der CDU e.V. in das besondere Konstrukt dieser 2009 geschaffenen Institution ein. Es bestehe sowohl aus der nach wie vor kreisfreien Stadt Aachen als auch den Kommunen des ehemaligen Kreises Aachen.

Ziel sei es, den Lebensraum Aachen zukunfts- und wettbewerbsfähig zu machen. Dies sei im Dreiländereck zwischen Deutschland, Belgien und den Niederlanden besonders wichtig. Die Städteregion vereine die Kräfte der Mitgliedskommunen, entwickele die vorhandenen Potentiale und stehe für Fortschritt und wirtschaftliches Wachstum. Auf eine weitere Besonderheit wies der Städteregionsrat hin: „Im Rahmen der Bildung der Städteregion Aachen sind Einsparungen der Personal- und Sachkosten in Höhe von 10 Prozent bis zum Jahr 2014 festgeschrieben worden. Auch dies ist eine Besonderheit.“

„Aachen und sein Umland sind ein gutes Beispiel für den innovativen Umgang mit aktuellen Herausforderungen. Schlanke, effiziente und damit kostengünstige Verwaltungseinheiten sind ein Aushängeschild für den Wirtschaftsstandort“, fasste Sektionssprecher Dr. Jostarndt die Diskussion zusammen.