20. Oktober 2016
Sport als Wirtschaftsfaktor
Die wirtschaftliche Bedeutung des Drittligisten FSV Zwickau für die Stadt und Region
Mit Besichtigung des neuen Zwickauer Stadions
(Foto: Michael Stoye)

Im Anschluss an die diesjährige Mitgliederversammlung der Sektion Zwickau konnte der Sprecher der Sektion, Ulrich Vellguth, zusätzlich zahlreiche Gäste begrüßen, die gemeinsam mit den Mitgliedern die neue Spielstätte des FSV Zwickau besichtigen konnten.

 

Nach einem stadiontypischen Imbiss widmete sich dann Gunnar Findeiß, Inhaber der Agentur Sportsfreude, dem Thema „Sport als Wirtschaftsfaktor“. Auch wenn es für den FSV bisher kein belastbares Zahlenmaterial zu diesem Thema gibt, ist doch klar, dass die 3te Bundesliga wirtschaftlich betrachtet die schwerste Liga für die Vereine ist. Einerseits sind bei aufsteigenden Vereinen meistens die Strukturen noch nicht so professionalisiert, was in diesem Bereich zusätzliche Kosten verursacht. Andererseits sind die zusätzlichen Erträge aus TV etc. nicht so üppig, dass diese zusätzlichen Kosten problemlos kompensiert werden können. Also alles in allem eine recht schwierige Ausgangsposition.

 

Mit Blick auf den wirtschaftlichen Wert eines Drittliga-Vereins für die Stadt und das Umland zog Herr Findeiß Vereine zum Vergleich heran (Details im Vortrag; für Mitglieder zur Ansicht), die bereits länger in dieser Liga spielen sowie entsprechendes Zahlenmaterial veröffentlicht haben und klar einen Mehrwert für Stadt und Region erkennen lassen.

(Foto: Michael Stoye)
Gunnar Findeiß, Inhaber der Agentur SPORTSFREUDE, bei während seiner Ausführungen (Foto: Michael Stoye)