06. Januar 2015
Einwanderungsdebatte muss entideologisiert werden
Kurt J. Lauk: Deutschland ist Einwanderungsland, aber verzichtet auf klare Definition seiner Interessen

Berlin, 6. Januar 2015.  Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. fordert eine entideologisierte Debatte über die Einwanderung nach Deutschland. "Wir sind ein Einwanderungsland und sollten uns offen dazu bekennen. Daraus müssen allerdings auch die Konsequenzen gezogen und klarere Kriterien festgelegt werden, wer wann und woher zu uns kommen kann. Die Debatte darüber muss entideologisiert werden, sonst bleibt die Einwanderungspolitik angreifbar. Klassische Einwanderungsländer wie Kanada haben ein Punktesystem entwickelt, das wir uns zum Vorbild nehmen sollten", forderte Kurt J. Lauk, Präsident des Wirtschaftsrates der CDU e.V.

Deutschland muss zudem eine EU-weite Diskussion anstoßen. "Die Kommission muss sowohl zu einer qualitativen Auswahl von Einwanderern außerhalb Europs als auch zur Begrenzung des Missbrauch von Sozialleistungen innerhalb der Gemeinschaft tragfähige Regelungen auf den Tisch legen", unterstrich Kurt J. Lauk.